Rund um den „Frankenwald- Fjord“

Idylle pur am "Frankenwald-Fjord"
Idylle pur am "Frankenwald-Fjord" (Foto: Chris Sternitzke)

Tief in den Frankenwald bohrt sich ein schmaler und langer Wasserarm. Sein Verlauf ist nicht gerade, sein Ende ist nicht zu sehen. Der Wasserarm, die Ködeltalsperre, ist der Star auf der Wanderrunde. Wer sie umrundet, der könnte meinen, er sei in Nordeuropa unterwegs, nicht im Norden Bayerns an der Grenze zu Thüringen. Aufgrund ihres Aussehens  heißt die Trinkwassertalsperre auch “Frankenwald-Fjord”.

Die Ködeltalsperre im Winter
Auch im Winter ein Highlight: die Ködeltalsperre. (Foto: Tourismusverband Oberes Rodachtal)

Der Rundweg um Bayerns älteste Trinkwassertalsperre ist gut zwölf Kilometer lang. Er ist breit und asphaltiert und im Winter gut begehbar, da er geräumt wird. Gutes Schuhwerk braucht es aber, es streut keiner. 

 

Mitte November scheint noch die Spätherbstsonne, kalte Böen sind Vorboten des Winters. Auf den ersten Metern schuften Arbeiter unter Maschinenlärm und ich muss mich auf einem steilen, schmalen Wanderpfad anstrengen. Oben an der Ködeltalsperre sind die Eindrücke anders. Nur die sich im Wind biegenden Bäume knarzen und das Wasser rauscht leise. Der wenig anspruchsvolle Weg führt durch die für den Frankenwald typische, liebliche Landschaft mit ihren Fichtenwäldern. Oft geben Baumlücken den Blick auf das grünlich schimmernde Wasser frei. Nur der Wasserturm, ein graues Betonmonster, fügt sich nicht in das Landschaftsbild ein.

Etwa zur Hälfte der Runde biege ich rechts auf den Hubertusweg ab. Das Ziel ist das Gasthaus Hubertushöhe. Nach 1,5 Kilometern und etwa 140 Höhenmetern erreiche ich es. Die Hubertushöhe ist ein altes grünes Holzhaus mit einer urigen Wirtsstube samt wärmendem Kachelofen. Nach dem Stopp geht es die 1,5 Kilometer zurück auf den Rundweg. Auf dem restlichen Weg weiche ich für den Aussichtspunkt Ködelblick noch einmal von der Route ab. Die letzten Meter geht es wieder bergab zum Parkplatz, und die Stille verschwindet.

Start/Ziel: Parkplatz Mauthaus/Nordhalben

Länge: 16 km (mit Abzweigung zur Einkehr), sonst 12,5 Kilometer

Höhenmeter: rund 390 (mit Einkehr auf der Hubertushöhe), sonst 140 hm

Einkehrtipp: Gaststätte Hubertushöhe, Tel. 09267/ 209, Reservierung ratsam, Öffnungszeiten: 10 bis 13 Uhr, ab 16 Uhr, Dienstag Ruhetag.

Die Strecke: Genaue Beschreibung unter franken-waldtourismus.de

Für die Einkehr bei der ersten Einbuchtung nach Überqueren der Brücke rechts auf den Hubertusweg RT 25 abbiegen und dem Weg bis zur Hubertushöhe folgen.

Charakteristik: leichte Wanderung durch die sanfte Frankenwald-Landschaft

Tipp des Autors: In der
Egersmühle oder im Roseneck in Wallenfels die “Gstopftn Rumm” probieren. Gemüsespezialität aus Feldkohlrabi, Lauchzwiebeln, Wirsing und Karotten. Gibt es nur noch in Wallenfels.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Weihnachtliches Mitsing-Event mit Hannes Ringlstetter und Claudia Koreck in München

“Wir singen gemeinsam die schönsten Weihnachtslieder” ist der Titel der Mitmachshow, die erstmals am Freitag, 22. Dezember 2023,  in der Münchner Olympiahalle stattfindet. Die Besucher erwartet ein besinnlicher Abend mit den schönsten Weihnachtsliedern von bayerischen über deutschen bis hin zu internationalen Klassikern. Darunter sind Lieder wie “Es wird scho glei dumpa”, “Oh Tannenbaum”, “Winter Wonderland” …

Weihnachtliches Mitsing-Event mit Hannes Ringlstetter und Claudia Koreck in München Read More »

Sozialdrama „Die Weber“ in Bad Kötzting: Künstlerischer Leiter Sascha Edenhofer im Interview

Ausbeutung, Hunger, Existenznöte – das Sozialdrama „Die Weber“ von Gerhart Hauptmann zeigt eindrucksvoll, durch welche Umstände es zum schlesischen Weberaufstand 1844 kam. Die Festspielgemeinschaft Kötzting e.V. (FSG) bringt das Stück im nächsten Jahr auf den Ludwigsberg in Bad Kötzting, traditionell in bairischer Mundart. Der künstlerische Leiter Sascha Edenhofer erklärt im Interview, warum man sich für …

Sozialdrama „Die Weber“ in Bad Kötzting: Künstlerischer Leiter Sascha Edenhofer im Interview Read More »

Eindrucksvolle Licht- und Videoanimation in der Hugenottenkirche Erlangen

Die Künstlergruppe “Projektil Zürich” und “Die Kulturoptimisten” zeigen in der Hugenottenkirche Erlangen eine beeindruckende Licht- und Videoanimation. Unter dem Namen “Genesis” werden die ersten Tage der biblischen Schöpfungsgeschichte dreidimensional und mit passender Musikbegleitung auf die Innenfassade projiziert. 25 Minuten erfahren die Besucher Kunst auf immersive Weise – mittendrin, statt als Betrachter vor einem Bild oder …

Eindrucksvolle Licht- und Videoanimation in der Hugenottenkirche Erlangen Read More »

Wiener Dialekt ist anders: urleiwand!

Wer zum ersten Mal in Wien ist, wird sofort feststellen, dass der dortige Dialekt ureigen ist: der sogenannte Wiener Schmäh. Bayerns Bestes erklärt in seinem Österreich-Special einige in Wien geläufige Dialektbegriffe. “A Eitrige” Was ziemlich unappetitlich klingt, ist es aber nicht: Die „Eitrige“ war in Wien einfach ein Synonym für eine Käsekrainer-Wurst. Also nicht wundern, …

Wiener Dialekt ist anders: urleiwand! Read More »

“Peppa Pig Park” eröffnet in Günzburg

Günzburg erhält neben dem Legoland noch eine zweite Freizeitpark-Attraktion. Im kommenden Jahr soll der “Peppa Pig Park” eröffnen, in dem sich alles um das Zeichentrick Schwein Peppa Wutz dreht. Der Park richtet sich an Vorschulkinder und deren Eltern. Geplant sind verschiedene Fahrgeschäfte, Wasser-Attraktionen und Shows. Weitere Informationen gibt es unter www.peppapigpark.de. Mit dem Laden der …

“Peppa Pig Park” eröffnet in Günzburg Read More »

Auf die Willibaldsburg im Naturpark Altmühltal

Mit der mächtigen Zweiturmfassade thront die Willibaldsburg im Naturpark Altmühltal. Die Burg wurde 1355 auf dem Willibaldsberg von Bischof Berthold Burggraf von Zollern errichtet. Heute sind von der 420 Meter langen Burganlage Mauern und Bastionen, das Zeughaus und die Torhalle erhalten. Auch der “Gemmingenbau” kann besichtigt werden – dort befindet sich das Jura Museum mit …

Auf die Willibaldsburg im Naturpark Altmühltal Read More »

Nach oben scrollen