Radtour der besonderen Art: Füssen, Forggensee und Fjorde

Der Forggensee vor beeindruckendem Bergpanorama.
Der Forggensee vor beeindruckendem Bergpanorama. (Foto: Füssen Tourismus und Marketing Herbert Bauer)

Klares Seewasser, kleine Badebuchten, die wie Smaragde leuchten, und bunte Segel, die der Wind aufbläst: Die Radrunde um den Forggensee im Ostallgäu ist ein Genuss für jeden Hobbyradler. Sie weist nur kurze Steigungen auf, dafür aber jede Menge Gasthäuser zur Einkehr. Rechts und links vom Forggensee liegen noch drei weitere kleine Seen, in denen man sich ebenfalls abkühlen kann.

Die Radtour rund um den viertgrößten bayerischen See beginnt am Bahnhof in Füssen. Nachdem man das Labyrinth von Rupprechtstraße, Dr.-Samer-Straße und Augsburger Straße erfolgreich gemeistert hat, steht man schließlich vor der Feldkirche am Stadtrand. Wenig später folgt man dem Fahrradweg Richtung Roßhaupten, bis man auf den Forggensee- Rundweg stößt, der als Naturradbahn um den flächenmäßig größten Stausee Deutschlands herum verläuft – allerdings nicht immer direkt an seinem Ufer. Jenseits ragen die Berge Tegelberg und Säuling markant empor. Bei Osterreinen führt ein Wirtschaftsweg über den Schleichbach. Nach kurzer Steigung radelt man schließlich einen fjordartigen Arm entlang, der immer mal wieder versteckte Badebuchten und Picknickplätze bereithält.

Nach einer kurzen Rast wird der Radweg etwas kurviger und führt bergab zur Lechstaustufe 1. Von einer Kuppe aus sausen die Räder nun über den Illasbergsee mit Blick auf die Ammergauer und Tannheimer Berge hinunter ans Badeufer. Wenn die Schussfahrt nicht so schön wäre – absteigen und den Ausblick genießen lohnt sich hier. Unten angekommen, strampelt man hinauf bis nach Kniebis. Der Kühmoossee zieht an einem vorbei. Auf verkehrsfreien, schmalen Sträßchen geht es nun am verträumten Hegratsrieder See entlang bis zum Ostufer des Forggensees und zurück zum Ausgangspunkt in der Stadt Füssen.

Start/Ziel: Parkplatz am Bahnhof in Füssen

Länge: 31 km

Höhenmeter: ca. 90 hm

Charakteristik: Technisch einfache Radrunde, mit wenig Steigungen, mehrere Einkehr und Bademöglichkeiten bei aussichtsreichem Bergpanorama

Tipp: Wer die Runde verlängern möchte, kann in Füssen zum Weißensee abbiegen und eine weitere Radtour von insgesamt 34 Kilometern durch den Hopfner Wald unternehmen. Diese Tour wird ebenfalls im Radwanderführer “Allgäu – Radtouren für Genießer” beschrieben.

Weitere Radtouren auf dem Mühlgrabenweg, Mainradweg und zur Hörndlwand finden Sie in der Ausgabe 02/2023 von “Bayerns Bestes”. 

Die Tourenbeschreibung stammt aus dem Buch “Allgäu – Radtouren für Genießer” von Herbert Mayr.

 

2022, Rother Verlag, 5. aktualisierte Auflage.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Finden Sie uns auf :

Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Fleisch grillen mit dem Profi: Im Grillkurs bei Rudolf Klasna

Grillen Anfang Februar? Fans würden an dieser Stelle sagen: „Grillen geht immer!“ Ich bin zwar glühender Fan, aber alles andere als ein Profi am Grill. Für mich Grund genug, dem „Lord of the Grill“, Rudolf Klasna, bei einem Grillkurs seines „Rudolfos Grill and Chill“ über die Schulter zu schauen. Ich bin zu diesem Grillkurs gekommen […]

Bayerns schönste Brauereigaststätten

Bayern und sein Bier: eine jahrhundertelange Erfolgsgeschichte. Und wo lässt es sich am frischesten genießen als am Ort seiner Entstehung? Darum geht Bayerns Bestes an die Orte, an denen Braukultur zelebriert wird wie sonst nirgendwo. In unserer neuen Ausgabe 01/2024 stellen wir 14 der schönsten Brauereigaststätten vor – darunter auch einige Geheimtipps. Ayinger Bräustüberl “In […]

Gluck Festspiele: 3×2 Karten für das Konzert in Nürnberg zu gewinnen

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in den Jahren 2021 und 2022 gehen die Gluck Festspiele 2024 in die nächste Runde. Bayerns Bestes verlost in diesem Zusammenhang insgesamt 3×2 Karten für das Konzert mit Samuel Mariño im Historischen Rathaussaal in Nürnberg. So viel sei verraten: Auch 2024 geht Intendant und Dirigent Michael Hofstetter seinen Weg konsequent weiter. […]

5 berühmt-berüchtigte Räuber Bayerns: Michael Heigl

Zu Zeiten von Räuber und Gendarm war das Leben noch härter. Wilderer, Banditen, Wegelagerer: Bayern hat so einige hervorgebracht. Ihr Ruf und ihre Nachwirkung lebt bis heute. Einer von ihnen war Michael Heigl. Wäre Michael Heigl heute Teilnehmer bei einer Survival-Sendung, würde er sie mit Sicherheit gewinnen. Überleben in der Wildnis war seine Spezialität. Der […]

5 berühmt-berüchtigte Räuber Bayerns: Georg Jennerwein

Zu Zeiten von Räuber und Gendarm war das Leben noch härter. Wilderer, Banditen, Wegelagerer: Bayern hat so einige hervorgebracht. Ihr Ruf und ihre Nachwirkung lebt bis heute. Einer von ihnen war Georg Jennerwein, der “Girgl von Schliers”. Nein, die harte ehrliche Arbeit hat Georg Jennerwein sicher nicht erfunden. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 versuchte er […]

5 berühmt-berüchtigte Räuber Bayerns: Franz Troglauer

Zu Zeiten von Räuber und Gendarm war das Leben noch härter. Wilderer, Banditen, Wegelagerer: Bayern hat so einige hervorgebracht. Ihr Ruf und ihre Nachwirkung lebt bis heute. Einer von ihnen war Franz Troglauer. Er war ein eher einfacher Typ, der Franz Troglauer aus Mantel in der Oberpfalz. Immer waren die anderen schuld, wenn er mal […]

Nach oben scrollen