Auf dem Isarradweg von Freising bis Landshut

Freising bis Landshut
Die zweite Etappe des Isar-Radwegs führte von Freising bis nach Landshut. (Foto: Chris Sternitzke)

Unsere Autoren waren auf dem Isar-Radweg unterwegs. Während die erste Etappe von Scharnitz bis Fall führte, ging es in Etappe 2 von Wolfratshausen nach München. Nun geht es weiter:

Etappe 3 “Die Vielseitige”: von Freising bis Landshut

Wenige Meter hinter dem Freisinger Bahnhof schwinge ich mich auf mein Trekkingrad und beginne die Etappe nach Landshut. Zunächst geht es links am Damm entlang, bis man die Korbinianbrücke überquert. Sie ist mit sieben Brückenfiguren geschmückt, markant ist der Heilige Korbinian mit einem Bären an seiner Seite. Danach führt ein Schotterweg links der Isar entlang. Auenwälder säumen den Weg. Hier folgt der Fluss seinem ursprünglichen Lauf. In einem breiten Bett fließt er relativ gemächlich da-hin. Man sieht viele Kiesbänke. Umgestürzte Bäume ragen in den Fluss. Am Ufer hat jemand aus Stämmen ein Lager gebaut und mit der bayerischen Rautenfahne beflaggt.

Der für mich schönste Teil des Weges beginnt auf Höhe von Marzling. Ab hier wird die Moosach, ein wildromantisches Flüsschen, bis nach Oberhummel zum Begleiter. An den Rändern der Flüsse wachsen Erlen, Eschen und Stieleichen. Ich sehe eine mächtige Silberweide und immer wieder Bäume, die ich nicht zuordnen kann, da sie in ein Efeukleid gehüllt sind. Ab Oberhummel bis kurz vor Moosburg kehrt man den Flüssen den Rücken. Moosburg an der Isar ist der größte Ort zwischen Start und Ziel. Die älteste Stadt im Landkreis Freising erreiche ich etwa auf halber Strecke – Zeit für eine Stärkung. In der Innenstadt fallen die Kirchtürme von St. Johannes und St. Kastulus ins Auge. Beim Verlassen der Stadt geht es erneut über Bayerns viertgrößten Fluss, dessen Hauptarm sich nun vom Weg entfernt. Der Werkkanal fließt eingezwängt neben dem Weg dahin.

Start: Hinter dem Freisinger Bahnhof
Ziel: Altstadt Landshut Distanz: Rund 45 Kilometer
Weg: Meist geschottert oder asphaltiert, auch nicht so sportliche Fahrer packen die Strecke gut.
Höhepunkt: Abschnitt an der Moosach
Tipp der Redaktion: Es gibt Führungen durch das Schutzgebiet Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen. Infos beim Tourismusbüro des Landratsamtes Landshut unter Tel. 0871/408129

Schwäne, die auf dem Wasser gleiten, Enten auf kleinen Inselchen, Seeschwalben, die zum Abflug ansetzen – gerne beobachte ich das Geschehen in der Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen. Das Naturschutzgebiet zwischen Moosburg und Eching zählt zu den wichtigsten Wasservogel-Schutzgebieten in Bayern.

Isarradweg
Auch Möwen begegneten dem Autor auf dem Radweg. (Foto: Chris Sternitzke)

Der letzte Abschnitt von Eching (bei Landshut) nach Landshut parallel zur vielbefahrenen B11 ist nicht sehr reizvoll. Zum Glück belohnt Landshut, wo man am frisch renovierten Eisstadion am Gutenbergweg über die Isarbrücke fährt. Auf dem Weg in Richtung Innenstadt freue ich mich über viel Natur mitten in Niederbayerns Hauptstadt. An einem Nebenarm der Isar ragen die Baumäste weit ins Wasser, dazwischen lugt ein Bootshaus hervor. Ich fahre weiter bis zum Sausteg und überquere die kleine Isar, um auf die Hammerinsel zu kommen. Hier schätze ich den guten Blick auf die Martinskirche und die Burg Trausnitz – zwei Wahrzeichen Landshuts. Ähnlich ergeht es wohl drei Möwen auf einem Brückengeländer. Der Turm der ziegelroten Martinskirche ist der höchste Backsteinturm der Welt. Burg Trausnitz war 250 Jahre Regierungssitz der Herzöge von Niederbayern. Über den Mühlensteg geht es über die Isar in die Altstadt, die Etappe ist geschafft und man hat sich die Einkehr in einem der vielen Cafés oder Restaurants verdient. Die vielen gut erhaltenen Giebelhäuser mit ihren Schmuckfassaden und die romantischen Gässchen der vor über 800 Jahren gegründeten Stadt bringen eine reizvolle Atmosphäre.

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Gaufest 2024 in Hohenaschau: Mehr Bayern geht nicht

Ab 25. Juli steigt in Hohenaschau das 140-jährige Gründungsfest des Trachtenvereins “D’Griabinga Hohenaschau” gemeinsam mit dem 86. Gautrachtenfest des Chiemgauer Alpenverbandes. Mehr Bayern geht nicht! Los geht’s am Donnerstag, 25. Juli, ab 19 Uhr mit dem traditionellen Bieranstich. Damit der Festauftakt noch besser schmeckt, sorgen die legendären “Kaiser Musikanten” aus Österreich für Stimmung. Am Freitag, […]

Die Oberpfälzer Küche: guad und gnou

Aus einfachen Zutaten möglichst viel machen und alles verwerten: Danach ist die Oberpfälzer Küche ausgerichtet. Eine Genussreise durch Altbayerns nördlichsten Bezirk: von der Bahnasuppn bis zum Schoitnkäichl. Ein beiger Teig, der im Ofen gold-gelb wurde, mehlige Hände meiner kleinen Schwester im Vorschulalter und meine Omi mit dem Nudelholz in der Küche: So sah es oft […]

Die Waldfestspiele in Bad Kötzting bringen Bairisch auf die Bühne

Die Festspielgemeinschaft Bad Kötzting e.V. präsentiert Klassiker der Weltliteratur bei den Waldfestspielen in Bad Kötzting – im Dialekt. 1892 erhielt das Skandalstück “Die Weber” von Gerhart Hauptmann ein Aufführungsverbot. 2024 wird es in der ersten bairischen Mundartfassung auf dem Ludwigsberg gezeigt. “Hochdeutsch ist für die meisten Leute bei uns ja auch heute noch eine Art […]

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Nach oben scrollen