Wandertipp: Frankens grüne Krone

Auf dem Forstmeistersprung
Auf dem Forstmeistersprung (Foto: Naturpark Frankenwald/Marco Felgenhauer / Woidlife Photography)

Die grüne Krone des Freistaats liegt in Bayern ganz oben. Die 52.000 Hektar Wald des Frankenwaldes werden eingegrenzt von Vogtland, Fichtelgebirge, Obermain, Coburger Land und dem Thüringer Wald. Die Naturregion ist gleichzeitig ein wunderbares Wanderrevier. Auf den 31 Frankenwald-Steigla erkunden die Wanderer unter dem Motto “Stille hören”, “Weite atmen”, “Wald verstehen” die Region mit allen Sinnen. Die Tages- und Halbtagestouren haben eine Länge zwischenfünf und 20 Kilometern. Sie verteilen sich über den ganzen Frankenwald. Bayerns Bestes stellt zwei der Touren vor.

Steinige Zeitzeugen auf dem 12-Apostel-Weg

Zu den anspruchsvolleren, aber schönsten Runden der Frankenwald-Steigla zählt der 12-Apostel-Weg. Der knapp 18 Kilometer lange Rundweg beginnt am Wanderparkplatz am Rotmaiseltal in der Nähe von Dürrenwaiderhammer im Landkreis Hof. Der Weg führt die Wanderer über eine Hochfläche in das Tal der sanft vor sich hinplätschernden Ölsnitz und natürlich – man befindet sich ja im Frankenwald – durch abwechslungsreiche Waldpartien. Eine kleine Rast bietet sich auf dem 698 Meter hohen Berg Langesbühl an. Bei gutem Wetter haben die Wanderer schöne Ausblicke auf den Frankenwald, den Thüringer Wald und das Fichtelgebirge.

Je nach Wanderrichtung begegnen dem Wanderer früher oder später die zwölf Apostel, die Namensgeber der Tour. In Reihe stehen zwölf Diabassteine. Woher sie stammen, ist nicht geklärt. Sind es 5.000 Jahre alte Monolithen? Haben sie Christen wegen der heiligen Zahl “12” im Mittelalter gesetzt? Oder spricht doch etwas für eine neuzeitliche Bearbeitung? Nur eins ist sicher: Sie stehen felsenfest.

Zum Forstmeistersprung

Die 8,5 Kilometer lange Runde “Zum Forstmeistersprung” ist eher eine einfache Runde unter den Frankenwald-Steigla. Drei Stunden dürften reichen. Los geht die Tour an der Schneidmühle am Hochofen in Stadtsteinach im Landkreis Kulmbach. Der Wanderer trifft auf Schneisen an Waldhängen und Furten durch Flüsse. Er kann hier erkennen, wie die Menschen in der Vergangenheit vom Wald und mit dem Wald lebten. Einen wunderbaren Blick auf die grünen Hügel des Frankenwaldes bietet der Forstmeistersprung – aber bitte auf der Bank bleiben. Der Sage nach ist ein Forstmeister hoch zu Ross von dem steilen Felsen aus in die Tiefe gestürzt und musste sein Leben lassen. Ein Höhepunkt kurz vor dem Ende der Wanderung ist die Ruine Nordeck. Die Burg wurde erstmals 1151 erwähnt.

Blick auf die Burgruine Nordeck
Blick auf die Burgruine Nordeck (Foto: Naturpark Frankenwald/Maria Setale)

Die genauen Tourenbeschreibung gibt es unter www.frankenwald-tourismus.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Die Waldfestspiele in Bad Kötzting bringen Bairisch auf die Bühne

Die Festspielgemeinschaft Bad Kötzting e.V. präsentiert Klassiker der Weltliteratur bei den Waldfestspielen in Bad Kötzting – im Dialekt. 1892 erhielt das Skandalstück “Die Weber” von Gerhart Hauptmann ein Aufführungsverbot. 2024 wird es in der ersten bairischen Mundartfassung auf dem Ludwigsberg gezeigt. “Hochdeutsch ist für die meisten Leute bei uns ja auch heute noch eine Art […]

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Volksfeste in Bayern, die man erlebt haben muss

Das Oktoberfest in München und das Gäubodenvolksfest in Straubing sind weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannt. Bayern und seine Volksfeste, das ist eine Erfolgsgeschichte aus Tradition. Außer den beiden genannten gibt es aber freilich noch viele weitere Volksfeste in Bayern, die einen Besuch wert sind. Ein Überblick. Annafest Forchheim   Das Wahrzeichen ist […]

Nach oben scrollen