Weniger Fleisch, mehr Nachhaltigkeit: Der Weg von “DreiViertel Vegan”

Wollen den Menschen eine ausgewogenere und nachhaltigere Ernährung schmackhaft machen: Das Team vom Projekt "DreiViertel Vegan" um die Köche (von links) Sebastian Kotz, Sebastian Völkl, Stefan Lemberger und Thomas Hermersdorfer. (Foto: Markus Scheuerer)

Not macht erfinderisch. Vor allem durch die Corona-Krise ist die Notlage für viele Gastronomen existenziell. Daher haben sich einige Köche aus Niederbayern und der Oberpfalz zum Team „DreiViertel Vegan“ zusammengeschlossen. Dessen Ziel: Den Menschen eine bewusstere und nachhaltigere Ernährungsweise schmackhaft zu machen. Das soll mit spannenden Rezepten und einem eigenen To-Go-Angebot gelingen. Was sonst Beilage ist, wird hier zum Hauptdarsteller gemacht.

Lockdowns, 2G, 2G+: Die Corona-Maßnahmen stellen nicht nur den Einzelhandel, sondern auch die Gastronomie vor große Probleme. Vier spitzfindige Köche aus Ostbayern haben sich daher etwas einfallen lassen: das Projekt „DreiViertel Vegan“. Damit wird nicht nur versucht, Gästemangel und fehlende Einnahmen auszugleichen, sondern gleichzeitig wird auch ein weiteres Problem unserer Zeit buchstäblich direkt an der Wurzel gepackt. Es geht um gesündere, ausgewogenere Ernährung. Weniger Fleisch, mehr Gemüse. Das ist nicht nur gut für den eigenen Körper, sondern auch nachhaltig für die Umwelt.
Der Gründer des Projektes ist Sebastian Völkl. Der 37-Jährige leitet seit neun Jahren das Restaurant „Jedermann“ in Straßkirchen im Landkreis Straubing-Bogen. Dort finden auch regelmäßig Steak-Abende statt. Wie passt da also die Idee für „DreiViertel Vegan“ rein? „Ich hatte schon immer den Wunsch, weniger Fleisch zu essen. Gleichzeitig möchte ich aber nicht komplett auf Fleisch, Butter oder Sahne verzichten. Daher habe ich mir während des letzten Lockdowns Gedanken gemacht, wie man vollen Genuss rausholen und trotzdem nachhaltiger werden kann“, erklärt Völkl.

Rezepte, ein Kochbuch und Gläser mit viel Geschmack

 

Gemeinsam mit den drei Köchen Stefan Lemberger, Sebastian Kotz und Thomas Hermersdorfer tüftelte er also an einem Konzept, um den Menschen einen gesünderen, ausgewogeneren und vor allem nachhaltigeren Leitfaden mit an die Hand zu geben. So entstanden etliche Rezepte mit lokalen Produkten aus der Region, die in Kürze in einem eigenen Kochbuch erscheinen werden. Die Rezepte sind dabei so konzipiert, dass sie minutenschnell und einfach zuzubereiten sind. Stundenlanges Gemüse schälen und schnippeln ist dabei also nicht nötig.

Doch nicht nur durch ihre Rezepte wollen die Köche von „DreiViertel Vegan“ eine bessere Ernährung in die heimischen Küchen und Esszimmer bringen, sondern auch durch die geballte Ladung Geschmack im Glas. Verschiedene Gerichte, die von den Köchen zubereitet und in Gläsern mit Schraubverschluss haltbar abgefüllt wurden. Ein solches Glas enthält zwischen 350 und 400 Gramm und kostet zwischen 7,50 bis 9,50 Euro. Derzeit gibt es dabei sechs Gerichte zur Auswahl: Vegane Bolognese, regionales Ratatouille, ein Perlgraupen-Emmer-Risotto, klassisches Thai-Curry sowie die Bolognese Less Meat und den Schmortopf mit geringem Anteil Fleisch.

Ein gesunder Mittelweg

 

Wichtig war den Köchen um Sebastian Völkl bei ihrem Projekt, eine Art Gegenpol in der Gesellschaft zu schaffen. Völkl: „In unserer Gesellschaft gibt es mittlerweile leider nur noch schwarz oder weiß, nichts mehr dazwischen. Es gibt nur Massentierhaltung oder das extreme Gegenteil. Wir wollten daher einen nachhaltigen Mittelweg finden, indem zumindest 75 Prozent der Ernährung pflanzlich sind.“ Das umfasst maximale Transparenz mit gut verarbeitetem Gemüse aus der Region und eine Reduzierung der tierischen Bestandteile.

Um dafür auch den vollen Geschmack an den Gast zu bringen, investieren die Köche einiges an Zeit. Völkl: „Wir rösten das Gemüse intensiv und kochen den Fond ewig lange.“ Der 37-jährige Restaurant-Inhaber ist überzeugt, dass man kein grüner Idealist sein muss, um zu erkennen, dass ein gesunder Mittelweg für jeden besser wäre. „Und genau das wollen wir langsam aber sicher aufbauen“, benennt Völkl das Ziel. Die gegenwärtige Schieflage in puncto Fleisch verdeutlicht er an einem Beispiel: „Wenn man nur eine Kalorie Fleisch isst, müssen allein dafür 27 Kalorien Pflanzen verfüttert werden. Dieser Umweg über das Fleisch ist allein wirtschaftlich schon Wahnsinn.“
Weniger Fleisch essen und dabei automatisch sich selbst und der Umwelt etwas Gutes tun: Wenn das mal kein guter Vorsatz für das neue Jahr ist…

"Dreiviertel vegan"

Weitere Informationen zum Angebot und zur Philosophie des Projektes “DreiViertel Vegan” erhalten Sie unter www.dreiviertelvegan.de

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Die Oberpfälzer Küche: guad und gnou

Aus einfachen Zutaten möglichst viel machen und alles verwerten: Danach ist die Oberpfälzer Küche ausgerichtet. Eine Genussreise durch Altbayerns nördlichsten Bezirk: von der Bahnasuppn bis zum Schoitnkäichl. Ein beiger Teig, der im Ofen gold-gelb wurde, mehlige Hände meiner kleinen Schwester im Vorschulalter und meine Omi mit dem Nudelholz in der Küche: So sah es oft […]

Die Waldfestspiele in Bad Kötzting bringen Bairisch auf die Bühne

Die Festspielgemeinschaft Bad Kötzting e.V. präsentiert Klassiker der Weltliteratur bei den Waldfestspielen in Bad Kötzting – im Dialekt. 1892 erhielt das Skandalstück “Die Weber” von Gerhart Hauptmann ein Aufführungsverbot. 2024 wird es in der ersten bairischen Mundartfassung auf dem Ludwigsberg gezeigt. “Hochdeutsch ist für die meisten Leute bei uns ja auch heute noch eine Art […]

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Nach oben scrollen