Rare Tropfen aus der Oberpfalz

In der Oberpfalz an der Donau wird Baierwein angebaut.
In der Oberpfalz an der Donau wird Baierwein angebaut. (Foto: Chris Sternitzke)

Auf nur sechs Hektar bewirtschaften Winzer an der Donau das kleinste Weinbaugebiet Bayerns. Nur Essig könne man aus dem Wein machen, hieß es in den Fünfzigerjahren. Das hat sich gewandelt, Experten schätzen mittlerweile die Tropfen aus der Oberpfalz.

Wer an Wein aus Bayern denkt, denkt sofort an Mainfranken mit seiner Weinschleife. An Reben, die sich vom Mainufer aus an Holzstützen die Weinberge hinaufschlängeln. Ganz klar: Bayerischer Wein ist Wein aus Franken. Nicht ganz: In der Oberpfalz an der Donau, unweit von Regensburg, liegt das historische Weinbaugebiet Baierwein. Mit seinen sechs Hektar ist es der “David” unter den Weinbaugebieten, “Goliath” Mainfranken ist mehr als eintausendmal so groß. Dennoch haben die Oberpfälzer den Franken etwas voraus. Während in Franken die ersten Belege des Weinbaus auf das Jahr 777 zurückgehen, ist er an der bayerischen Donau bereits um das Jahr 700 erwähnt.

Baierwein aus der Oberpfalz
Otto Reichinger (l.) und Reinhard Eberl stoßen mit Silvaner an. (Foto: Chris Sternitzke)

Es ist Ende August. Reinhard Eberl, der Vorsitzende des Fördervereins Baierweinmuseum, sitzt zusammen mit Kellermeister Otto Reichinger unter den sattgrünen Weinstöcken der Weinlaube des Museums. Vor ihnen steht eine Flasche 2021er-Silvaner, der aus den Trauben des Weinbergs hinter dem Museum stammt. Das Baierweinmuseum am Ortsrand von Bach an der Donau ist ein altes Presshaus aus dem 14. Jahrhundert. Die Mitglieder des Vereins bewirtschaften gemeinschaftlich den  Weinberg, der der größte zusammenhängende in Bach und Kruckenberg ist.

“Der 21er-Jahrgang war ein sehr guter Wein. Das Wetter hat gepasst. Es ist ausreichend Regen gefallen und wir hatten einen schönen Herbst. Die Fruchtigkeit ist da. Die peppige Säure ist da”, sagt Kellermeister Reichinger, der die Vorgänge der Weingärung und den damit zusammenhängenden Weinausbau überwacht. “Wir halten die Weine weiter bewusst trocken. Wir wollen keine mainstreamigen Weine”, sagt Eberl. Wenn die beiden über Wein sprechen, dann sprudelt es nur so heraus aus ihnen. Experten wie Kultwinzer Klaus Keller, vom Gault Millau 2004 zum Winzer des Jahrzehnts ausgezeichnet, schätzen den Wein. Eine Widmung im Gästebuch des Museums bestätigt das.
Es gab auch andere Zeiten. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren hatte der Baierwein einen verheerenden Ruf. Es hieß etwa, man könne daraus nur Essig machen oder Mörtel aufbereiten. “Früher sind die Trauben nicht reif geworden. Man hat sie mit dem Hammer zerhauen müssen”, scherzt Reichinger. “Die Weine schmeckten sauer, da sie wenig Zucker hatten und einen Säuregehalt von zehn bis 15 Gramm”, erklärt Eberl. Heute haben die Weine etwa sechs Gramm.

Wie der Baierwein gerettet wurde

 

Es war der Tiefpunkt des Baierweins. Eine Handvoll Winzer, die unentwegt weitermachten, bewahrten ihn vor dem Aus. Einen Aufschwung brachten Weinexperten aus Franken, die zu einem Umbau des Weinberges zugunsten frühreifer Sorten rieten. In den 1960ern eröffneten in Bach und Kruckenberg nach und nach Weinstuben, die die Regensburger anzogen. Mittlerweile gibt es wieder 32 Winzer mit Betriebsnummer und mindestens ebenso viele Hobbywinzer, wie Reichinger und Eberl. Die Winzer verteilen sich im Wesentlichen auf die Orte Tegernheim, Donaustauf, Bach an
der Donau, Kruckenberg, Tiefenthal und den Regensburger Stadtteil Winzer. Der Begriff Baierwein ist für das Gebiet gebräuchlich, offiziell heißt es aber Regensburger Landwein. Das kleine Gebiet wird Franken zugerechnet – Bürokratie der EU.

Fachmännisch hält Reichinger seine Nase in das mit Silvaner gefüllte Weinglas. “Ich rieche Apfel, Pampelmuse und Stachelbeere”, sagt der Kellermeister. Aromen erkennen, in erster Linie sei das Erfahrung und Training, sind sich Reichinger und Eberl einig. Ersterer ist Rentner und seit rund 40 Jahren Hobbywinzer, Eberl baut Wein seit 2009 an.

Zehn Jahre für einen guten Wein

 

Reichinger treibt es bei seiner Arbeit an, sein Wissen weiterzugeben – sei es an sein Kellerteam, mit dem er den Wein für das Museum macht, oder an andere Hobbywinzer. “Es ist schön zu sehen, dass es mittlerweile Winzer gibt, die hervorragenden Wein machen.” Er habe sich sein Wissen mühsam selbst angeeignet. Zehn Jahre habe es gedauert, bis ein vernünftiger Wein entstand. Auch Eberl machte anfangs den Wein zusammen mit dem erfahrenen Kellermeister. Er schätzt besonders die Gemeinschaft, die rund um den Museumsverein entsteht, wenn sie gemeinsam den Weinberg bewirtschaften. Gleichzeitig ist für ihn die Arbeit im Weinberg die beste Erholung. “Sobald ich nach einem langen Bürotag in den Weinberg gehe und hinauf zur Hütte, fällt die Arbeit langsam von mir ab. Wenn ich dann an den Blättern arbeite, dann bekomme ich den Kopf frei.” Vier Rebsorten bauen die Mitglieder des Baierweinmuseums zu Wein aus. Silvaner ist der Hauptwein, hinzu kommt Müller-Thurgau, aus dem sie meistens Federweißen herstellen. Besonders sind die historische Sorte Elbling und der Kerner. Generell überwiegen auch die Weißweine im Gebiet des Regensburger Landweins – Eberl schätzt das Verhältnis zwischen Weißem und Rotem auf 80 zu 20 Prozent.

Reichinger bevorzugt den Silvaner, den er auch in seinem Weinberg hauptsächlich anbaut. Der Kerner mit seinen Muskatnoten ist Eberls Favorit. Privat baut er aber Sauvignac an, eine Neuzüchtung aus Sauvignon und Riesling, die pilzresistent ist. Eine Eigenschaft, die für den zukunftsfähigen Weinberg immer wichtiger wird. Durch den Klimawandel stehen Bacchus und Müller-Thurgau auf der Kippe. Die Zukunft gehört den Sorten, die spät reifen – etwa Weißburgunder, Riesling und Sauvignon Blanc. Der Abend gehört aber dem Silvaner, denn es bleibt für Eberl und Reichinger an diesem Tag nicht bei einer Flasche. Immer wieder gesellen sich Mitglieder des Museumsvereins dazu.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Finden Sie uns auf :

Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Neuer Eberhofer-Film und Kochbuch: 2x je ein bayerisches Fanpaket zu gewinnen

Bayerns Bestes verlost ab sofort 2x je ein bayerisches Fanpaket. Darin enthalten: je eine DVD des neuen Eberhofer-Films “Rehragout Rendezvous” und je ein Kochbuch “Dahoam – Bayerische Wohlfühlküche” von Alexander Huber. Franz Eberhofer ist mit “Rehragout Rendezvous” zurück. Und schon geht es im beschaulichen Niederkaltenkirchen mal wieder drunter und drüber. Die Oma möchte nämlich mehr […]

Weihnachtszeit in der Therme Erding: Jetzt 3×2 Karten gewinnen

Wer sich in der kalten Jahreszeit so richtig aufwärmen und erholen möchte, hat hierfür in der Therme Erding ideale Bedingungen. 34 Grad warmes Thermalwasser, zahlreiche Highlights und festliche Events versüßen dort die Weihnachtszeit. Passend dazu verlost Bayerns Bestes 3×2 Tageskarten für die Therme Erding. Die staade Zeit bietet die ideale Gelegenheit, sich selbst mal wieder […]

“Ludwig meets Queen”: Der Kini kommt nach Regensburg

Nach den erfolgreichen „Ludwig meets Shows“ im Festspielhaus Neuschwanstein und Prinzregententheater München gibt es eine weitere Crossover-Produktion aus der Feder von Dr. Konstantinos Kalogeropoulos: “Ludwig meets Queen” kommt ins Audimax nach Regensburg. Mit dabei sind bei der Vorstellung am 18. Februar 2024 die stimmgewaltigen Patrick Granado und Kirstin Hesse, beide bekannt aus den “Ludwig meets […]

Weihnachtliches Mitsing-Event mit Hannes Ringlstetter und Claudia Koreck in München

“Wir singen gemeinsam die schönsten Weihnachtslieder” ist der Titel der Mitmachshow, die erstmals am Freitag, 22. Dezember 2023,  in der Münchner Olympiahalle stattfindet. Die Besucher erwartet ein besinnlicher Abend mit den schönsten Weihnachtsliedern von bayerischen über deutschen bis hin zu internationalen Klassikern. Darunter sind Lieder wie “Es wird scho glei dumpa”, “Oh Tannenbaum”, “Winter Wonderland” […]

Sozialdrama „Die Weber“ in Bad Kötzting: Künstlerischer Leiter Sascha Edenhofer im Interview

Ausbeutung, Hunger, Existenznöte – das Sozialdrama „Die Weber“ von Gerhart Hauptmann zeigt eindrucksvoll, durch welche Umstände es zum schlesischen Weberaufstand 1844 kam. Die Festspielgemeinschaft Kötzting e.V. (FSG) bringt das Stück im nächsten Jahr auf den Ludwigsberg in Bad Kötzting, traditionell in bairischer Mundart. Der künstlerische Leiter Sascha Edenhofer erklärt im Interview, warum man sich für […]

Eindrucksvolle Licht- und Videoanimation in der Hugenottenkirche Erlangen

Die Künstlergruppe “Projektil Zürich” und “Die Kulturoptimisten” zeigen in der Hugenottenkirche Erlangen eine beeindruckende Licht- und Videoanimation. Unter dem Namen “Genesis” werden die ersten Tage der biblischen Schöpfungsgeschichte dreidimensional und mit passender Musikbegleitung auf die Innenfassade projiziert. 25 Minuten erfahren die Besucher Kunst auf immersive Weise – mittendrin, statt als Betrachter vor einem Bild oder […]

Nach oben scrollen