Die Donaufischerin: Kathi Mayer

Kathi Mayer aus Straubing ist Donaufischerin. (Foto: Florian Trykowski)

Eigentlich hätte Kathi Mayer aus Lerchenhaid bei Straubing nie Donaufischerin werden sollen. Dafür, dass sie heute Netze aus der Donau ziehen und Fische ausnehmen darf, hat die 36-Jährige einen bitteren Preis bezahlt.

Kathi Mayer liebt Tiere und die Natur. Sie wollte schon immer mit Tieren arbeiten, vielleicht als Meeresbiologin. “Als Kinder waren wir nach der Schule den ganzen Tag draußen”, sagt sie. “Wir hatten Hunde, Hühner, Pferde, Ziegen.” Die Eltern hatten wegen der Fischerei kaum Zeit für den Spielplatz, die Kinder mussten sich selber beschäftigen. Das hat sie zusammengeschweißt. Auf die Donau dagegen hat der Vater sie oft mitgenommen und helfen lassen. Hat ihnen gezeigt, wie man Fische tötet und ausnimmt.

Davon, dass Kathi eines Tages hier mitarbeiten könnte, war nie die Rede. Die Fischerei war  Männersache und da sie einen größeren Bruder hatte, war klar, wer den Betrieb übernehmen würde. Kathi lernte Zahnarzthelferin, arbeitete dort in der Verwaltung.  Abrechnungen und Kostenpläne erstellen – die Verantwortung gefiel ihr. Nebenbei half sie ihrem Vater zuhause im Büro. Nur Rechnungen, keine Fische.

Herbst 2017: Der Vater war schwer krank, Michi bediente auf dem Oktoberfest. Kathi wusste, dass es an der Zeit war, die Netze in der Donau auszulegen. “Papa, ich fahr fischen.” “Nein, das kannst du nicht.” “Mein Vater hat immer gesagt ‚Das kannst du nicht. Du bist ein Mädl”, sagt Kathi. “Ich hatte nie Selbstvertrauen.” Bis zu jenem Tag: Sie schnappte sich einen Arbeiter und fuhr mit ihm und dem Boot auf dem Hänger an die Donau, um die Netze auszulegen. Als Kind hatte sie ihrem Vater oft dabei zugesehen. So schwierig kann es doch nicht sein, oder? “Mir war schon mulmig. Aber wurscht, ich war mutig.”

Boot rein, Netze im Wasser, Boot wieder raus, alles gut – jetzt müssen nur noch Fische reingehen. “Hoffentlich nur ein großer Fisch. Ein Karpfen oder so, damit ich mich nicht voll blamiere, wenn ich es Papa erzähle.” Es waren Fische drin, viele Fische. Und im letzten Netz sogar ein Zander, der Lieblingsfisch von Kathis Papa. “Den fängst du nicht oft. Schon gar nicht beim ersten Mal. Ich wär fast in die Donau gehüpft vor lauter Freude”, sagt sie. Nur eine Minute später klingelte das Handy, Kathi sollte sofort ins Krankenhaus kommen, der Vater stirbt. Von ihrem Fang erzählte sie ihm noch, reagieren konnte er nicht mehr. “Ich glaube, er war stolz auf mich”, sagt sie.

Kathi Mayer hat einen guten Fang gemacht. (Foto: Florian Trykowski)

Heute führt Kathi Mayer den Betrieb zusammen mit ihrem Bruder Michi. Alleine ist das Unternehmen kaum zu stemmen. Auf dem Hof gibt es zwölf Weiher mit Forellen, Lachsforellen, Saiblingen oder Karpfen, zwei Naturweiher und rund 19 Becken für Besatzfische. “Wir haben lebende Tiere. Da kannst nicht einfach zusperren und drei Wochen in Urlaub fahren”, sagt sie. Nicht einmal nachts ist Ruhe. Fällt ein Lüfter aus, gibt es  Kathi Mayer Alarm und sie muss raus. Auch Natur in Gefangenschaft braucht Betreuung. Die Arbeit scheut sie nicht, sie packt überall mit an. Fährt mit dem Stapler, fährt schwappende Boxen, Fische und Sauerstoff mit dem großen Hänger. Sie hat den Fischerschein, macht den Lkw-Führerschein, der Elektrofischerschein soll folgen. “Das war mein erstes Fischen”, sagt sie. “Seitdem habe ich Mut. Jede Frau schafft alles, wenn sie mag – und wenn sie kann.”

Neben der Donaufischerei haben die Mayers noch andere Standbeine: einen Hofladen, den Großhandel, sie fahren auf Bauernmärkte in der Region, sie räuchern und verarbeiten Teile ihres Fangs. Außerdem beobachten und dokumentieren sie den Fischbestand in der Donau und setzen dort im Frühjahr und Herbst Jungfische nach. Viel Freizeit bleibt da nicht. Aber auch wenn Kathi frei hat, zieht es sie ans Wasser. Sie geht mit ihren Hunden am Ufer spazieren, schaut den Schiffen zu oder fährt Wakeboard. Das Schönste auf der Donau für sie? “Die Ruhe. Ich muss wegen dem Betrieb immer erreichbar sein. Kein Handy, kein Anruf, keine E Mail. Einfach die Ruhe, in Erinnerungen schwelgen, das Wasser und die Natur.”

Weitere Informationen: www.fisch-mayer.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Diesen Beitrag teilen auf:

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Die Waldfestspiele in Bad Kötzting bringen Bairisch auf die Bühne

Die Festspielgemeinschaft Bad Kötzting e.V. präsentiert Klassiker der Weltliteratur bei den Waldfestspielen in Bad Kötzting – im Dialekt. 1892 erhielt das Skandalstück “Die Weber” von Gerhart Hauptmann ein Aufführungsverbot. 2024 wird es in der ersten bairischen Mundartfassung auf dem Ludwigsberg gezeigt. “Hochdeutsch ist für die meisten Leute bei uns ja auch heute noch eine Art […]

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Volksfeste in Bayern, die man erlebt haben muss

Das Oktoberfest in München und das Gäubodenvolksfest in Straubing sind weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannt. Bayern und seine Volksfeste, das ist eine Erfolgsgeschichte aus Tradition. Außer den beiden genannten gibt es aber freilich noch viele weitere Volksfeste in Bayern, die einen Besuch wert sind. Ein Überblick. Annafest Forchheim   Das Wahrzeichen ist […]

Nach oben scrollen