Die schönsten Burgen in Oberfranken

Die Veste Coburg liegt auf 463 Metern Höhe über der Stadt. (Foto: Kunstsammlungen der Veste Coburg)

Bayern, deine Burgen! Einst Orte bitterer Machtkämpfe, gehören Burgen heute zu den beliebtesten Ausflugszielen. Hunderte gibt es in ganz Bayern, in diesem Artikel stellt Bayerns Bestes vier der schönsten Burgen in Oberfranken vor.

Festung Rosenberg

 

“Nie bezwungen, nie erorbert!” Damit wirbt die Festung Rosenberg, eine der größten Verteidigungsanlagen Europas. Tatsächlich zog sich der Bau bis ins frühe 19. Jahrhundert und die verschiedenen Bauphasen sind noch heute gut sichtbar. Hier trifft Historie auf Moderne. Äußerlich nach wie vor ein imposantes Bollwerk der Geschichte, wurden die Innenräume aufwendig für den Tourismus modernisiert. Dadurch konnte eine vollumfängliche Nutzung der Anlage auch in der Neuzeit ermöglicht werden. So wurde ins Innere der Festung nicht nur ein Hotel integriert, sondern mit der Bastion Marie auch ein Restaurant, das mit fränkischer Küche und laut eigenem Bekunden “einem der schönsten Biergärten Deutschlands” lockt.

Festung Rosenberg bei Nacht. (Foto: Dr. Otmar Fugmann)

Erbaut: Etwa 1122 vom Hochstift Bamberg

Historische Fakten: Ältester Teil der Anlage ist der zentrale Festungsturm aus dem 13. Jahrhundert. Wissenswertes: Charles de Gaulle war im 1. Weltkrieg Gefangener auf der Festung Rosenberg.

Veranstaltungen:

  • Schafgarten in der Festung kann für romantische Hochzeiten gebucht werden
  • 2022 Lucas-Cranach-Ausstellungen zum 550. Geburtstag und 500 Jahre September-Testament
  • Rosenbergfestspiele im Sommer

Führungen: Seit März je vier Führungen täglich

Wanderungen: Sehr gut erschlossenes Wandergebiet direkt am Frankenweg

Weitere Informationen unter: www.kronach.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Burg Rabenstein

 

Im Herzen der Fränkischen Schweiz thront Burg Rabenstein auf einem Hochplateau. Sie zählt mittlerweile zu den Top 100-Sehenswürdigkeiten in Franken. Denn Burg Rabenstein ist nicht einfach nur eine Burg, sondern eine regelrechte Event-Location. Eingebettet in einem Naturparadies mit einer Größe von 64 Hektar, befinden sich in der Burg ein Hotel mit 22 Zimmern und ein Restaurant samt Biergarten. Weitere Spektakel sind die Falkenschau in der Falknerei sowie verschiedene Burg- und Höhlenkonzerte. Die gesamte Burg kann aber auch für romantische Hochzeiten gebucht werden.

Auf einer in das Ailsbachtal hinausragenden Felsspitze liegt die Burg Rabenstein. (Foto: Burg Rabenstein Event GmbH)

Erbaut: Urkundlich erstmals 1188 erwähnt

Historisches: 1830 besuchte König Ludwig I. von Bayern mit seiner Gemahlin Therese die Burg. Nach ihm ist die Ludwigshöhle am Promenadenweg benannt.
Führungen: Ab Ende März bis Anfang November von Dienstag bis Sonntag Führungen in der Burg und Besichtigung der Tropfsteinhöhle “Sophienhöhle”.
Termine:

  • Größter Mittelaltermarkt Nordbayerns vom  5. bis 7. August
  • Falkenschau täglich um 15 Uhr

Weitere Informationen unter: www.burg-rabenstein.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Burg Pottenstein

 

Leben wie ein Amtmann im Mittelalter. Das ist für Touristen auf Burg Pottenstein möglich. In dem Wohnturm, in dem früher der Burgverwalter samt Familie lebte, befindet sich heute eine Ferienwohnung – etwa 60 Meter über dem Tal. 1918 wurde die Burg von Wilhelm Clothar Freiherr von Wintzingerode erworben und ist heute noch in Familienbesitz. Die Burg konnte im Laufe der Geschichte nie erobert werden. Für Margit Freifrau von Wintzingerode nicht nur wegen der geografischen Lage: “Über diese Burg hält jemand schützend seine Hand.” Großteils wird die Burg mittlerweile als Museum genutzt

Burg Pottenstein liegt im Landkreis Bayreuth und thront hoch über dem idyllischen Städtchen Pottenstein. (Foto: Tschanz-Hofmann/Imago)

Erbaut: Um 1070 durch Botho von Kärnten

Anlass: Sicherung des Gebietes zwischen Obermain und Pegnitz nach Südosten
Historische Fakten:

  • 1228 suchte Elisabeth, Landgräfin von Thüringen, mit ihren Kindern Schutz auf Burg Pottenstein
  • 1552 wurde die Burg von Markgraf Alcibiades von Ansbach-Kulmbach angegriffen und schwer beschädigt.

Führungen: Die Burg ist von 1. Mai bis letzten Sonntag im Oktober jeweils von Mittwoch bis Sonntag zwischen 10 Uhr und 16.30 Uhr ohne Führung zu besichtigen.
Buch: “Beiträge zur Geschichte 1070 bis 2020” von Margit Freifrau von Wintzingerode

Weitere Informationen unter: www.burgpottenstein.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Veste Coburg

 

Auf 463 Metern Höhe liegt die Veste Coburg. Sie bot im Jahr 1530 dem großen Reformator Martin Luther für ein halbes Jahr Schutz. Von dort aus beobachtete er die Verhandlungen des sächsischen Kurfürsten auf dem Augsburger Reichstag, dem Luther als Geächteter nicht beiwohnen durfte. Noch heute erinnern die historischen Lutherzimmer und die Lutherkapelle an den Aufenthalt des Reformators in der Veste Coburg. In ihrer Geschichte wurde die Veste nie erobert, im 30-jährigen Krieg allerdings durch eine List eingenommen. Ein gefälschtes Briefsiegel sorgte dafür, dass der Kommandant die Festung übergab.

Der Eingangsbereich der Veste Coburg. (Foto: Kunstsammlungen der Veste Coburg)

Erbaut: Erstmals urkundlich erwähnt 1225 als Besitz der Herzöge von Meranien

Historische Fakten:

  • Mit 135 x 260 Metern eine der größten Burganlagen der Stauferzeit
  • Anfang des 16. Jahrhunderts zum Schloss ausgebaut
  • Seit 19. Jahrhundert mit Kunstsammlungen ausgestattet

Führungen:

  • Außenanlagen ganzjährig frei zugänglich
  • Führungen und Besichtigung der Kunstsammlungen ganzjährig

Weitere Informationen: www.kunstsammlungen-coburg.de

Wanderungen: Wanderwege unter www.coburg-rennsteig.de/wandern-in-coburg

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Unter folgendem Link finden Sie weitere interessante Artikel aus der Ausgabe 02/2022 von Bayerns Bestes.

Diesen Beitrag teilen auf:

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Die Waldfestspiele in Bad Kötzting bringen Bairisch auf die Bühne

Die Festspielgemeinschaft Bad Kötzting e.V. präsentiert Klassiker der Weltliteratur bei den Waldfestspielen in Bad Kötzting – im Dialekt. 1892 erhielt das Skandalstück “Die Weber” von Gerhart Hauptmann ein Aufführungsverbot. 2024 wird es in der ersten bairischen Mundartfassung auf dem Ludwigsberg gezeigt. “Hochdeutsch ist für die meisten Leute bei uns ja auch heute noch eine Art […]

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Volksfeste in Bayern, die man erlebt haben muss

Das Oktoberfest in München und das Gäubodenvolksfest in Straubing sind weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannt. Bayern und seine Volksfeste, das ist eine Erfolgsgeschichte aus Tradition. Außer den beiden genannten gibt es aber freilich noch viele weitere Volksfeste in Bayern, die einen Besuch wert sind. Ein Überblick. Annafest Forchheim   Das Wahrzeichen ist […]

Nach oben scrollen