Die schönsten Burgen in Oberbayern

Burg Burghausen im Morgennebel. (Foto: Westend61/Imago)

Bayern, deine Burgen! Einst Orte bitterer Machtkämpfe, gehören Burgen heute zu den beliebtesten Ausflugszielen. Hunderte gibt es in ganz Bayern, in diesem Artikel stellt Bayerns Bestes drei der schönsten Burgen in Oberbayern vor.

Burg Burghausen

 

Die längste Burg Deutschlands – laut dem Guinness Buch der Rekorde sogar der Welt – punktete schon im 15. Jahrhundert mit Superlativen, als die “Reichen” Herzöge von Bayern-Landshut die Festung zur größten und wehrhaftesten Anlage Bayerns ausbauen ließen und dort ihren Gold- und Silberschatz verwahrten. Herzog Georg gilt als eigentlicher Erbauer der Burg: Nach seiner Vermählung mit Hedwig von Polen in Landshut steuerte er in Burghausen den Ausbau zur Festung, um der Türkengefahr Einhalt zu bieten. Noch heute besitzt die Burg im Landkreis Altötting nahezu intakte Ringmauern. Im Palas sind das Staatliche Burgenmuseum und die Staatsgalerie sowie im Kemenatenbau das Stadtmuseum untergebracht.

Die längste Burg der Welt thront über Burghausen in Oberbayern. (Foto: Imago)

Erbaut: Im 11. Jahrhundert von den Grafen von Burghausen als kleinere Anlage

Historische Fakten:

  • Ab 1180 landesherrliche Burg der bayerischen Wittelsbacher
  • Mautstätte im Salzhandel und Grenzbollwerk zum geistlichen Fürstentum Salzburg
  • Ab 1255 Zweitresidenz und Familienwohnsitz der niederbayerischen Herzöge
  • Restauration seit 1896 und Einrichtung einer staatlichen Gemäldegalerie

Berühmter Besucher: 1809 besichtigte Napoleon Bonaparte die von den Franzosen besetzte Burg. Führungen: viele Themenführungen (Termine – je nach Pandemielage – auf der Website)

Weitere Informationen unter: www.burg-burghausen.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Burg Tittmoning

 

Einst hatte die Burg auf der Ponlachhöhe eine Doppelfunktion: Sie diente den Salzburger Bischöfen als Sommerresidenz und sicherte durch ihre geographisch günstige Lage das Salzburger Herrschaftsgebiet gegen das bayerische ab. Zweimal wurde die Burg erobert: 1324 durch den Verrat des Burghauptmanns Wulfing von Goldegg und 1611 während der Salzkriege. Heute beherbergt die Burg die Schauräume des “Heimathauses des Rupertiwinkels”, wo unter anderem die größte Schützenscheibensammlung in Bayern zwischen 1600 und 1930 ausgestellt ist.

Bei Kinderführungen auf Burg Tittmoning gibt es ein Gespenst: Hieronymus wurde nach dem letzten Fürsterzbischof Colloredo benannt, der 1803 vor der französischen Invasion flüchten musste und der jetzt den Burgschatz verteidigt. (Foto: Stadt Tittmoning)

Erbaut: 1234 vom Salzburger Erzbischof Eberhard II zur Verteidigung gegen die Wittelsbacher in Burghausen/Bayern

Eroberungen der Burg:

  • 1324: Burghauptmann Wulfing von Goldegg, der auch Lehensträger des salzburgerischen Erzbischofs war, öffnete Ludwig dem Bayern die Tore zur Stadt.
  • 1611: Im Zuge der Salzkriege werden Stadt und Burg schwer beschädigt.

Besichtigung/Führungen: Museum von 1. Mai bis 3. Oktober mit Führung zu besichtigen; öffentliche Führungen Do – So, 14 Uhr
Veranstaltungen: Burgtage, Konzerte, Theater, Kunst- und Handwerkermarkt.

Weitere Informationen: www.tittmoning.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Willibaldsburg

 

Schon 1291 erkämpften sich die Bürger Eichstätts ein Mitspracherecht in der Stadtverwaltung. Zur Beherrschung der Stadt ließ Bischof Berthold von Zollern um 1355 eine frühere Befestigung auf dem Willibaldsberg hoch über der Stadt ausbauen. Fürstbischof Johann Conrad von Gemmingen ließ den einst berühmten botanischen Garten “Hortus Eystettensis” anlegen. 1998 wurde der Bastionsgarten eröffnet, ein Informationsgarten über die Pflanzenwelt des “Hortus Eystettensis”, der nach einem Kupferstichwerk von 1613 geschaffen wurde. Der Garten kann kostenlos besichtigt werden.

Der Ursprung der Willibaldsburg geht wohl sogar bis ins Jahr 1070 zurück. (Foto: Alexander Rochau/Imago)

Erbaut: 1355 von Bischof Berthold Burggraf von Zollern, bereits 1070 wird eine Befestigungsanlage erwähnt

Anlass: Sitz der Eichstätter Fürstbischöfe bis 1725, Beherrschung der Bischofsstadt

Museen in der Burg: Im Jura-Museum sind zahlreiche Fossilien ausgestellt, darunter der berühmte Eichstätter Archaeopteryx (jura-museum.de).

Neben dem Jura-Museum ist in der Burg auch das Museum für Ur- und Frühgeschichte untergebracht (histver.de).

Besichtigung: Bis 3. Oktober 9 – 18 Uhr, ab 4. Oktober 10 – 16 Uhr, Mo Ruhetag.

Wandertipp: Die rund 4 Kilometer lange Route führt vom Bahnhof Eichstätt über die Willibaldsburg und die Frauenbergkapelle wieder zurück nach Eichstätt (Info: outdooractive.com)

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Diesen Beitrag teilen auf:

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Volksfeste in Bayern, die man erlebt haben muss

Das Oktoberfest in München und das Gäubodenvolksfest in Straubing sind weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannt. Bayern und seine Volksfeste, das ist eine Erfolgsgeschichte aus Tradition. Außer den beiden genannten gibt es aber freilich noch viele weitere Volksfeste in Bayern, die einen Besuch wert sind. Ein Überblick. Annafest Forchheim   Das Wahrzeichen ist […]

Ruf der Berge: Alpines Museum mit Dauerausstellung zurück

Seit mehr als 150 Jahren gehen Menschen in ihrer Freizeit in die Berge. Warum ist das so? Die neue Dauerausstellung im Alpinen Museum in München geht dieser Frage auf den Grund. Im März hat das Haus der Berge nach dreijähriger Bauzeit wiedereröffnet. Friedrich Geiger lächelt von einer schwarz-weißen Fotografie. Seine muskulösen, braun gebrannten Oberarme heben […]

Nach oben scrollen