“Bayerns Bestes”-Skitouren-Tipp: Der Breitenstein in den Bayerischen Voralpen

Malerisches Bergpanorama bei der Skitour zum Breitenstein in den Bayerischen Voralpen. Der Breitenstein hat eine Höhe von 1.575 Metern. (Foto: Markus Stadler)

Wer von Nordwesten in Richtung Wendelstein blickt, der kann am Breitenstein bei Fischbachau nur schwer vorbeischauen. Sein markantes, felsgekröntes Profil fällt sofort auf und dem versierten Tourengeher stechen die breiten Almwiesen in der gleichmäßig geneigten Westflanke ins Auge. Diese sind allerdings im oberen Teil recht steinig und, da sich der Berg den Westwinden breit in den Weg stellt, auch gerne etwas abgeblasen. Eine gute Schneelage mit solider Unterlage ab etwa 1.200 Metern abzuwarten, ist daher jedem Aspiranten anzuraten, der seine Ski liebt.

Sehr sanft beginnt der Anstieg vom Parkplatz über die Wiesen und einen ersten schmalen Waldstreifen nach Osten bis zu einer Querstraße. Diese überschreiten wir und steuern – die Grundrichtung beibehaltend – den spitz zulaufenden, oberen Winkel des folgenden Wiesenhanges an. Dort treffen wir am Waldrand auf einen Ziehweg, dem wir nach rechts aufwärts folgen zu einem breiten, von einzelnen Baumgruppen durchsetzten Südwesthang. An dessen oberem Ende folgen wir einem Geländerücken wiederum nach rechts durch den Wald zu einer weiteren Lichtung. In einem Rechtsbogen erreichen wir in der immer breiter werdenden Schneise die Bucheralm. Hier setzt ein breiter Westhang an, der oben von einem dichten Waldgürtel abgeschlossen wird.
Entlang des Sommerweges durchqueren wir diesen leicht ansteigend nach rechts bis unter den freien Gipfelhang. Der ist mit wenigen Kehren schnell überwunden. An der kleinen Scharte an seinem oberen Ende halten wir uns links und erreichen in wenigen Metern den Westgipfel des Breitenstein. Wer zum skifahrerisch weniger lohnenden Hauptgipfel möchte, folgt in der Scharte dem kleinen Tälchen fast eben nach Osten bis zur Hubertushütte und steigt dann hinauf zum Gipfelkreuz. Die diagonale Querung der Südflanke zwischen den beiden Gipfeln sollte aus Wildschutzgründen unbedingt vermieden werden.

Talort:

Fischbachau (772 Meter)

Ausgangspunkt:

Café Winklstüberl zwischen Fischbachau und Hundham, hinter dem Gasthaus noch einige Meter hinauffahren zum Tourengeherparkplatz (810 Meter)

Dauer:

Winklstüberl – Bucheralm 1 Stunde, Bucheralm – Breitenstein – Westgipfel 1 Stunde; insgesamt 2 Stunden.

Schwierigkeitsgrad:

Leichte Strecke

Anforderungen:

Oberhalb der Bucheralm sind im Walddurchschlupf und im Gipfelhang einige Spitzkehren
erforderlich. Bei der Abfahrt ist in der schmalen Querung am Sommerweg etwas Kontrolle
über die Ski erforderlich.

Lawinengefährdung:

Höchstens in Extremsituationen im Gipfelhang Schneebrettgefahr denkbar

Orientierung:

Fast immer gespurt, sobald die Bedingungen annähernd akzeptabel sind

Günstige Zeit:

Dezember bis März

Wald-Wild-schongebiet

Beim Breitenstein handelt es sich um ein Wald- und Wild-Schongebiet. Wanderer und Skitourengeher werden daher gebeten, nicht die Südflanke zum Hauptgipfel zu queren.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Die Waldfestspiele in Bad Kötzting bringen Bairisch auf die Bühne

Die Festspielgemeinschaft Bad Kötzting e.V. präsentiert Klassiker der Weltliteratur bei den Waldfestspielen in Bad Kötzting – im Dialekt. 1892 erhielt das Skandalstück “Die Weber” von Gerhart Hauptmann ein Aufführungsverbot. 2024 wird es in der ersten bairischen Mundartfassung auf dem Ludwigsberg gezeigt. “Hochdeutsch ist für die meisten Leute bei uns ja auch heute noch eine Art […]

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Volksfeste in Bayern, die man erlebt haben muss

Das Oktoberfest in München und das Gäubodenvolksfest in Straubing sind weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannt. Bayern und seine Volksfeste, das ist eine Erfolgsgeschichte aus Tradition. Außer den beiden genannten gibt es aber freilich noch viele weitere Volksfeste in Bayern, die einen Besuch wert sind. Ein Überblick. Annafest Forchheim   Das Wahrzeichen ist […]

Nach oben scrollen