Rauhnächte: Auf den Spuren der Perchten und Frau Percht

Die Perchten - mit Höllenlärm und furchterregenden Masken treiben sie den Winter aus. (Foto: Panther Media/Imago)

Kaum zu glauben, aber mit Frau Percht hatten die Perchten ursprünglich wenig zu tun. Berichte über Umzüge mit dämonischen Gestalten gibt es schon aus dem Jahr 500, aus dem 11. Jahrhundert ist das Wort “Giperchtennacht” überliefert, das Jacob Grimm als Übersetzung des griechischen Wortes “Epiphanie” für “strahlend” interpretierte. Es kann also gut sein, dass Perchten und Perchta zunächst nur deshalb denselben Namen hatten, weil beide etwas mit dem Wort “leuchten” zu tun hatten.

Für den Sagenforscher der Kirchseeoner Perschten, Ernst Weeber, ist auch dies ein Beispiel für die verschiedenen Varianten des Brauchtums. Er verweist auf das Wolfauslassen im Bayerischen Wald und den Karneval, wo ebenfalls maskierte Gestalten einen Höllenlärm machen, um Winter und Dämonen zu vertreiben.
Mit der Frau Percht kamen die Perchtenläufer erst später zusammen. 1729 wurde zum ersten Mal ein Perchttag mit einer Göttin Perchta erwähnt. Die katholische Kirche versuchte damals alles, um die wilden Umzüge zu unterdrücken. So richtig tauchten die Perchtenläufer deshalb erst wieder nach der Säkularisation auf. Populär wurden sie erneut im 19. und 20. Jahrhundert, etwa in der kleinen Gemeinde Kirchseeon. Seit 1954 halten dort die Kirchseeoner Perschten ihr Brauchtum am Leben und sind mit ihren Tänzen und Masken mittlerweile in ganz Bayern bekannt.
Die Perschten sind aber auch ein gutes Beispiel dafür, wie Traditionen sich weiterentwickeln können. Schläge und Rüpeleien, wie sie etwa von den Perchtenläufern in den Alpen bekannt sind, gibt es in Kirchseeon nicht und wird es nie geben – dafür legt Vereinsvorsitzender Wolfgang Uebelacker seine Hand ins Feuer. Dafür gibt es Frauen, die zusammen mit den Männern laufen. Und manchmal, manchmal wird sogar Frau Percht von einer gespielt.

Weitere historische Hintergründe zu den Perchten lesen Sie im “Bayerns Bestes” Magazin, Ausgabe 05/2020.

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Volksfeste in Bayern, die man erlebt haben muss

Das Oktoberfest in München und das Gäubodenvolksfest in Straubing sind weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannt. Bayern und seine Volksfeste, das ist eine Erfolgsgeschichte aus Tradition. Außer den beiden genannten gibt es aber freilich noch viele weitere Volksfeste in Bayern, die einen Besuch wert sind. Ein Überblick. Annafest Forchheim   Das Wahrzeichen ist […]

Ruf der Berge: Alpines Museum mit Dauerausstellung zurück

Seit mehr als 150 Jahren gehen Menschen in ihrer Freizeit in die Berge. Warum ist das so? Die neue Dauerausstellung im Alpinen Museum in München geht dieser Frage auf den Grund. Im März hat das Haus der Berge nach dreijähriger Bauzeit wiedereröffnet. Friedrich Geiger lächelt von einer schwarz-weißen Fotografie. Seine muskulösen, braun gebrannten Oberarme heben […]

Nach oben scrollen