Vom Glück der Eichelschweine

Die Schweine können sich hier natürlich entwickeln.
Die Schweine können sich hier natürlich entwickeln.(Foto: Hans-Hinrich Huss)

In Unterfranken dürfen Schweine ihre letzten Monate in einem Eichelwald verbringen. Das ist nicht nur für sie gut, sondern auch für das Fleisch, das eine besondere Qualität erreicht.

Wir sind dicht an dicht. Ich kann das warme Schnauben aus seinem schwarz-rosa Schweinerüssel in meinem Gesicht fühlen. Am liebsten würde ich ihn wie ein riesiges Stofftier knuddeln. Aber ich traue mich nicht. Hubert, so nenne ich ihn, obwohl ich nicht weiß, ob er vielleicht sogar eine Huberta ist. Hubert ist etwa ein Jahr alt, wiegt gut 160 Kilogramm und verbringt in einem 47 Hektar großen Hutewaldstück nahe der unterfränkischen Weinstadt Iphofen (Unterfranken) zusammen mit 229 anderen Schweinen den Herbst seines Lebens. Veredelungsmast nennt sich das, wenn die fast schlachtreifen Tiere vor ihrem Lebensende noch drei, vier Monate unter Eichen verbringen dürfen. Jetzt ist November. Spätestens kurz vor Weihnachten ist Huberts Zeit abgelaufen. Die ersten Schweine wurden bereits geschlachtet.

Alte Form der Weidehaltung

Schweine im Wald zu halten, war jahrtausendelang die einzige Möglichkeit, die Tiere zu mästen, ohne ihnen Futter zu geben, das auch dem Menschen als Nahrung dienen sollte. “Im Mittelalter wurden Wälder nach Mastleistung bewertet, nicht nach Holzertrag”, sagt Hans-Hinrich Huss, der Herr der Eichelschweine. Für seine Diplomarbeit an der TU München/Weihenstephan hat er sich mit den historischen Aspekten der Eichelmast beschäftigt. 2003 hat er dann mit 19 Tieren auf drei Hektar Hutewald den Versuch gewagt, ob die alte Form der Weidewirtschaft heute noch funktionieren kann. Gefördert wurde das Projekt anfangs durch den Bayerischen Naturschutzfonds. Die Qualität des Eichelschweinefleisches hat Spitzenköche wie Hans Haas sofort überzeugt. Sie wollten mehr davon. Also hat Hans-Hinrich Huss die Mast weiterlaufen lassen – mit mehr Schweinen, mehr Waldfläche und ohne Förderung…

Einblicke ins Leben der Eichelschweine:

Den vollständigen Beitrag gibt es in der Ausgabe 03/2023 von Bayerns Bestes. Das Rezept für Spaghetti alla Carbonara mit Speck vom Eichelschwein ist hier zu finden. 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Finden Sie uns auf :

Picture of Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Volksfeste in Bayern, die man erlebt haben muss

Das Oktoberfest in München und das Gäubodenvolksfest in Straubing sind weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannt. Bayern und seine Volksfeste, das ist eine Erfolgsgeschichte aus Tradition. Außer den beiden genannten gibt es aber freilich noch viele weitere Volksfeste in Bayern, die einen Besuch wert sind. Ein Überblick. Annafest Forchheim   Das Wahrzeichen ist […]

Ruf der Berge: Alpines Museum mit Dauerausstellung zurück

Seit mehr als 150 Jahren gehen Menschen in ihrer Freizeit in die Berge. Warum ist das so? Die neue Dauerausstellung im Alpinen Museum in München geht dieser Frage auf den Grund. Im März hat das Haus der Berge nach dreijähriger Bauzeit wiedereröffnet. Friedrich Geiger lächelt von einer schwarz-weißen Fotografie. Seine muskulösen, braun gebrannten Oberarme heben […]

Nach oben scrollen