Eine Auswahl der beliebtesten Speisepilze Bayerns

Herbstzeit ist die Zeit für Pilze. Auch in Bayern geht es dann für etliche Pilzsammler wieder "in die Schwammerl". (Foto: Westend61/Imago)

Herbstzeit ist Schwammerlzeit in Bayern. Doch Vorsicht! Bekanntlich ist nicht jeder Pilz essbar, einige sind sogar giftig. Bayerns Bestes stellt deshalb eine kleine Auswahl der beliebtesten Speisepilze Bayerns vor.

Der Steinpilz. (Foto: Shotshop/Imago)

Steinpilz

 

Steinpilze wachsen im Sommer und Herbst auf Böden, die nicht zu feucht sind – insbesondere unter Fichten und Buchen, mitunter auch unter Birken. Sie wirken gedrungen. Dabei hat ihr halbkugeliger Hut einen Durchmesser von acht bis 25 Zentimeter. Der Stiel hat die Form einer Tonne oder Walze. In Deutschland sind sie geschützt und dürfen nur für den Eigenbedarf gepflückt werden. Steinpilze haben ein festes Fleisch und ein nussiges Aroma.

Der Parasol oder auch Riesenschirmling. (Foto: A. Held/Blickwinkel/Imago)

Parasol

 

Von Juli bis November wächst der Parasol, der auch Riesenschirmling genannt wird, in lichten Laubwäldern, Parks und an Waldrändern. Sein Hut kann einen Durchmesser von zwölf bis 40 Zentimeter erreichen. Dabei wächst der cremeweiße, große Pilz zunächst eichelförmig, später flach gewölbt weiter. Der Stiel ist schlank. Markantes Merkmal ist der verschiebbare Ring am Stiel. Der Parasol hat einen milden und ebenfalls nussigen Geschmack.

Eine Liste von essbaren und giftigen Pilzen mit Bildern finden Sie hier: Der große idowa-Schwammerl-Guide in Bildern

Der Pfifferling oder auch Eierschwammerl oder Reherl genannt. (Foto: S. Derder/Blickwinkel/Imago)

Pfifferling/Reherl/Eierschwammerl

 

Der dotter- bis goldgelbe Hut ist bis zu zwölf Zentimeter groß. Wenn der Hut wächst, wechselt er seine Form – von gewölbt bis trichterförmig. Pfifferlinge, die auch Eierschwammerl oder Reherl genannt werden, findet man von Juni bis Oktober in Fichten- und Kiefernwäldern ‒ häufig tief im Moos. Sie dürfen nur für den Eigenbedarf gesammelt werden, da sie geschützt sind. Pfifferlinge schmecken würzig und etwas pfeffrig.

Der Wiesenchampignon. (Foto: Manfred Ruckszio/Imago)

Wiesenchampignon

 

Sie wachsen zwischen Juni und Oktober beispielsweise auf Weiden und an grasbewachsenen Waldrändern. Ihre weißen, cremefarbenen oder hellbraunen Hüte stechen besonders heraus. Auch ihr Stiel ist weiß, finger- bis daumendick und mit einem Ring bestückt. Junge Wiesenchampignons erkennt man an ihren rosa Lamellen. Champignons schmecken etwas nussig.

Der Maronenröhrling oder auch Braunkappe. (Foto: Sabine Gudath/Imago)

Maronenröhrling

 

Der Maronenröhrling wird auch als Marone oder Braunkappe bezeichnet und wächst vor allem im Nadelwald. Er hat einen halbkugeligen bis gewölbten, dunkelbraunen Hut und sein Fruchtkörper ähnelt Esskastanien. Bei Druck verfärben sich die weißen bis olivgelben Röhren unter dem Hut blau. Der Stiel ist meist braun. Der Maronenröhrling, der nussig und etwas süß schmeckt, hat je nach Witterung von Juni bis November Saison.

Die Rotkappe. (Foto: Shotshop/Imago)

Rotkappe

 

Im Herbst haben Rotkappen Saison. Sie werden in Bayern auch als Frauenschwammerl bezeichnet. Ihren Namen haben sie von der roten Färbung ihres Hutes, der einen Durchmesser von etwa fünf bis 20 Zentimeter haben kann. Das Fruchtfleisch von jungen Rotkappen ist fest, ähnlich dem des Steinpilzes. Rotkappen schmecken mild. Beim Kochen färben sich die Pilze schwarz – und auch das jeweilige Schwammerlgericht.

Alles weitere Wissenswerte zum Thema Pilze samt leckerer Rezepte lesen Sie in der Ausgabe 04/2022 von Bayerns Bestes. Mehr über die Pfiffige Pilzküche aus Weiden gibt es hier.

Diesen Beitrag teilen auf:

Finden Sie uns auf :

Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Neuer Eberhofer-Film und Kochbuch: 2x je ein bayerisches Fanpaket zu gewinnen

Bayerns Bestes verlost ab sofort 2x je ein bayerisches Fanpaket. Darin enthalten: je eine DVD des neuen Eberhofer-Films “Rehragout Rendezvous” und je ein Kochbuch “Dahoam – Bayerische Wohlfühlküche” von Alexander Huber. Franz Eberhofer ist mit “Rehragout Rendezvous” zurück. Und schon geht es im beschaulichen Niederkaltenkirchen mal wieder drunter und drüber. Die Oma möchte nämlich mehr […]

Weihnachtszeit in der Therme Erding: Jetzt 3×2 Karten gewinnen

Wer sich in der kalten Jahreszeit so richtig aufwärmen und erholen möchte, hat hierfür in der Therme Erding ideale Bedingungen. 34 Grad warmes Thermalwasser, zahlreiche Highlights und festliche Events versüßen dort die Weihnachtszeit. Passend dazu verlost Bayerns Bestes 3×2 Tageskarten für die Therme Erding. Die staade Zeit bietet die ideale Gelegenheit, sich selbst mal wieder […]

“Ludwig meets Queen”: Der Kini kommt nach Regensburg

Nach den erfolgreichen „Ludwig meets Shows“ im Festspielhaus Neuschwanstein und Prinzregententheater München gibt es eine weitere Crossover-Produktion aus der Feder von Dr. Konstantinos Kalogeropoulos: “Ludwig meets Queen” kommt ins Audimax nach Regensburg. Mit dabei sind bei der Vorstellung am 18. Februar 2024 die stimmgewaltigen Patrick Granado und Kirstin Hesse, beide bekannt aus den “Ludwig meets […]

Weihnachtliches Mitsing-Event mit Hannes Ringlstetter und Claudia Koreck in München

“Wir singen gemeinsam die schönsten Weihnachtslieder” ist der Titel der Mitmachshow, die erstmals am Freitag, 22. Dezember 2023,  in der Münchner Olympiahalle stattfindet. Die Besucher erwartet ein besinnlicher Abend mit den schönsten Weihnachtsliedern von bayerischen über deutschen bis hin zu internationalen Klassikern. Darunter sind Lieder wie “Es wird scho glei dumpa”, “Oh Tannenbaum”, “Winter Wonderland” […]

Sozialdrama „Die Weber“ in Bad Kötzting: Künstlerischer Leiter Sascha Edenhofer im Interview

Ausbeutung, Hunger, Existenznöte – das Sozialdrama „Die Weber“ von Gerhart Hauptmann zeigt eindrucksvoll, durch welche Umstände es zum schlesischen Weberaufstand 1844 kam. Die Festspielgemeinschaft Kötzting e.V. (FSG) bringt das Stück im nächsten Jahr auf den Ludwigsberg in Bad Kötzting, traditionell in bairischer Mundart. Der künstlerische Leiter Sascha Edenhofer erklärt im Interview, warum man sich für […]

Eindrucksvolle Licht- und Videoanimation in der Hugenottenkirche Erlangen

Die Künstlergruppe “Projektil Zürich” und “Die Kulturoptimisten” zeigen in der Hugenottenkirche Erlangen eine beeindruckende Licht- und Videoanimation. Unter dem Namen “Genesis” werden die ersten Tage der biblischen Schöpfungsgeschichte dreidimensional und mit passender Musikbegleitung auf die Innenfassade projiziert. 25 Minuten erfahren die Besucher Kunst auf immersive Weise – mittendrin, statt als Betrachter vor einem Bild oder […]

Nach oben scrollen