Hannes Ringlstetter: “Wir sind Männer mit Gefühlen”

Hannes Ringlstetter live.
Hannes Ringlstetter live. (Foto: imago/ FutureImage)

Hannes Ringlstetter ist Vollblutmusiker, Moderator, Kabarettist, Schauspieler, Buchautor. Seine private Seite erleben wir im entspannten Gespräch mit seinem Bandkollegen Stefan Lang: über ihre Freundschaft, das Tourleben und warum “Mia san mia” nicht ihre Werte ausdrückt.

Ein Tonstudio rund 20 Kilometer von Straubing entfernt. Vor der Pizza zum Abendessen singt Hannes Ringlstetter seinen neuen Song ein, eine Hymne an den Eishockeyclub “Straubing Tigers”. Ein Schlagzeuger, ein Bassist, ein Gitarrist und ein Keyboarder begleiten ihn. Im Anschluss fragt Ringlstetter, ob er kurz rauchen gehen darf. Danach setzt er sich mit einem Bier auf die Couch. Tonstudiochef Stefan Lang, der in der Band verschiedene Blasinstrumente spielt, lehnt an einer Säule.

Bayerns Bestes: Danke, dass Sie sich Zeit nehmen für einige Fragen.

Hannes Ringlstetter: Ich muss mich entschuldigen, dass es so lange gedauert hat. Viel los im Moment.

Hannes Ringlstetter ganz entspannt vor dem Gespräch.
Hannes Ringlstetter ganz entspannt vor dem Gespräch. (Foto: Franz Aichinger)

Wie lange kennen Sie beide sich?

Stefan Lang: Ewig. Schon seit der Schulzeit in den 80ern.

Ringlstetter: Stimmt. Wahrgenommen habe ich dich zum ersten Mal bei eurem “Jam Jar” Konzert.

Lang: In Straubing waren wir auf verschiedenen Gymnasien. Man kennt sich, wenn man Musik macht – wir zuerst nicht miteinander.

Ringlstetter: Erst ab 2000.

Lang: Mit der Band “Schinderhannes”.

Ringlstetter: Wir haben Bläser gesucht. Unser Produzent hat auch dich genannt. Es war klar, dass ich dich nehme.

Lang: Danach hatten wir wieder so 20 Jahre nichts miteinander zu tun.

Stefan Lang in seinem Tonstudio
Stefan Lang in seinem Tonstudio (Foto: Tanja Völkl)

Ringlstetter: Nicht mit Vorsatz. Weil bei der Band schon ein Multi Instrumentalist dabei war. Es ging wieder los 2018?

Lang: 2019. Es war nicht geplant, dass ich fest in der Ringlstetter-Band bin. Es fiel jemand aus. Und du hast nach ein paar Konzerten gesagt, jetzt bleibst. Ich habe mich nicht gewehrt (lacht).

Ringlstetter: Du hast eine Naivität bei manchen Sachen, die ich süß finde. Und das, obwohl du diesen Job schon so lange so erfolgreich machst. Und übrigens kannst du sehr aufgeregt sein vor einer Show.

Lang: Aber das legt sich doch nach der ersten Nummer.

Ringlstetter: Ja. Ich habe eher den Druck, dass ich die Texte können muss (lacht).

Lang: Dass du gleich auffliegst!

Ringlstetter: Und den Mut verliere ich kurz. Was ich auch an dir schätze: Du hörst nie auf zu musizieren. Du überrascht immer wieder mit einem anderen Musikstil.

Lang (wirkt gerührt): Wow, danke.

Ringlstetter: Und jetzt du!

Stefan Lang und Hannes Ringlstetter verbindet eine langjährige Freundschaft.
Stefan Lang und Hannes Ringlstetter verbindet eine langjährige Freundschaft. (Foto: Franz Aichinger)

Lang: Du bist ein Freund. Und ein sehr gerechter Chef. Mit dir kann man Spaß haben und ernst reden.

Ringlstetter: Wir haben immer Phasen, in denen es mal ernst ist.

Lang: Das geht der ganzen Band so.

Ringlstetter: Wir sind eben befreundet, wir wissen, was privat bei wem los ist. Und sobald wir in den Bus steigen, leben wir in einer Parallelwelt.

Lang: Für mich ist eine Tour wie Urlaub. Du bist komplett woanders.

Ringlstetter: Und du musst dich mal um nichts sorgen.

Lang: Du schon, als Chef!

Ringlstetter: Ja, aber nicht um Alltägliches. Du kannst dich nur um die Musik kümmern.

Lang (nachdenklich): Das musst du auch mal schaffen: 15, 16 Leute – und kein Depp dabei…

Das vollständige Gespräch und vieles mehr lesen Sie in der Ausgabe 01/2023. Ein Video von Hannes Ringlstetter gibt es hier vorab!

Finden Sie uns auf :

Christine Henze

Christine Henze

Anzeige

Auch interessant

Augsburg kann man auch kulinarisch entdecken.

Augsburg kulinarisch erleben

Mit kulinarischen Zwischenstopps werden bei diesen verschiedenen Stadtführungen die Altstadt von Augsburg oder der Geheimtipp, das Ulrichsviertel, das Domviertel oder der Stadtmarkt auf köstliche Art

Artikel lesen »