Einblicke ins Atelier des Murnauer Künstlervereins Tusculum

Murnau Tusculum
Die Künstlerin Greta Rief zeigt hier zwei ihrer Werke. (Foto: Franziska Meinhardt)

“Es ist schon etwas Besonderes, hier mitmachen zu dürfen”, sagt Greta Rief. “Hier”, das ist der Künstlerverein Tusculum in Murnau.

Wir treffen uns in den Atelierräumen, die auch als Galerie fungieren. Über eine Außentreppe kommt man an einem Schild vorbei, das auf das Geburtshaus von Christoph Probst verweist, den Widerstandskämpfer der “Weißen Rose”. Oben empfängt einen Coco, ein brauner Labrador. Rund 40 Mitglieder hat der 1998 gegründete Verein, heute sind drei von ihnen hier: Greta Rief, Uta Strack und Gerd Lepic. Ihre Wege zur künstlerischen Tätigkeit unterscheiden sich, doch in der Frage, wie wichtig die Kunst für sie ist, sind sie sich einig: Es ist kein Leben ohne Kunst. “Das Malen und Zeichnen ist für mich immer wieder die Bestätigung, dass ich lebe”, sagt Gerd Lepic. “Eine Mischung aus Suchtverhalten und innerer Notwendigkeit”, meint Greta Rief. “Bei mir ist es ein Spieltrieb – und am liebsten mit viel Musik, da kommt man in so einen Rauschzustand”, sagt Uta Strack.

Was dabei herauskommt, hängt an diesem Abend an den Atelierwänden: Greta Rief  zeigt zwei Bilder, die hintereinander entstanden sind. “Das eine war ein Experiment mit der Farbe Rot”, sagt sie. “Mit Farbe stehe ich ein bisschen auf Kriegsfuß.” Hauptsächlich fertigt sie Zeichnungen und Radierungen an. Aus dem Experiment entstand im zweiten Schritt das Bild “Versunken”, auf dem die Farbe Blau dominiert. Wer will, kann Häuser erkennen, teilweise auch im Fluss. “Während des Malens kam mir eine Vision, dass im Leben immer etwas versinkt und neu entsteht.”

Uta Strack ist derzeit “total im Blütenrausch”, wie sie sagt. Blütenblätter, die in einem belgischen Garten auf sie fielen, brachten sie auf die Idee, die feinen Blättchen künstlerisch zu verwerten. “Ich habe Blüten radiert und fotografiert und mache Siebdruck mit ihnen”, erzählt sie. Als sie eines Tages Post einer russischen Freundin erhielt, war klar: “Ich will daraus Blumengrüße aus Petersburg malen.” Das Kuvert wurde kurzerhand ins Bild integriert.

Kunstwerk im Atelier Tusculum
Uta Strack vor ihren Kunstwerken im Atelier Tusculum. (Foto: Franziska Meinhardt)

Gerd Lepic fühlt sich im Surrealismus eines Max Ernst zu Hause: Das Bild “Masks” verweist auf die Corona-Pandemie, aber enthält auch viele biografische Elemente. “Man sieht zum Beispiel meinen Bruder, der verstorben ist”, sagt er. Und Mischwesen aus Menschen und Pflanzen: “Die Vereinigung zwischen dem Menschen und der Natur fasziniert mich.” Auch die griechische Mythologie ist vertreten. Es ist ein Bild, das unendlich scheint in seinen Anspielungen und Bezügen.

Kunst von Gerd Lepic im Tusculum
Gerd Lepic fühlt sich im Surrealismus eines Max Ernst zu Hause. (Foto: Franziska Meinhardt)

Was die drei auch verbindet, ist die Vernetzung mit anderen europäischen Künstlern. Seit 2017 ist der Verein Mitglied bei EuroArt. Greta Rief besuchte EuroArt-Treffen in Norwegen, nahm an Arbeitsaufenthalten mit Ausstellungen in Klausen und in den rumänischen Karpaten teil. 2018 fuhren Uta Strack und ihr Lebensgefährte Gerd Lepic los, um Künstlerkolonien in ganz Europa zu besuchen. Die Corona-Pandemie hat die Reise verkürzt, doch hat Lepic seine Erlebnisse in dem Buch “93 Tage in Italien”. Ein europäisches Künstlertagebuch« festgehalten. Auf seiner Website berichtet er über die Reise.

 

Weitere Informationen: tusculum-murnau.de; gerdlepic.net; schnuppenstaub.de

Mehr dazu finden Sie in der Ausgabe 03/2021. Auf die Spuren der Künstler in Murnau haben wir uns hier begeben.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Finden Sie uns auf :

Matthias Jell

Matthias Jell

Auch interessant

Neuer Eberhofer-Film und Kochbuch: 2x je ein bayerisches Fanpaket zu gewinnen

Bayerns Bestes verlost ab sofort 2x je ein bayerisches Fanpaket. Darin enthalten: je eine DVD des neuen Eberhofer-Films “Rehragout Rendezvous” und je ein Kochbuch “Dahoam – Bayerische Wohlfühlküche” von Alexander Huber. Franz Eberhofer ist mit “Rehragout Rendezvous” zurück. Und schon geht es im beschaulichen Niederkaltenkirchen mal wieder drunter und drüber. Die Oma möchte nämlich mehr […]

Weihnachtszeit in der Therme Erding: Jetzt 3×2 Karten gewinnen

Wer sich in der kalten Jahreszeit so richtig aufwärmen und erholen möchte, hat hierfür in der Therme Erding ideale Bedingungen. 34 Grad warmes Thermalwasser, zahlreiche Highlights und festliche Events versüßen dort die Weihnachtszeit. Passend dazu verlost Bayerns Bestes 3×2 Tageskarten für die Therme Erding. Die staade Zeit bietet die ideale Gelegenheit, sich selbst mal wieder […]

“Ludwig meets Queen”: Der Kini kommt nach Regensburg

Nach den erfolgreichen „Ludwig meets Shows“ im Festspielhaus Neuschwanstein und Prinzregententheater München gibt es eine weitere Crossover-Produktion aus der Feder von Dr. Konstantinos Kalogeropoulos: “Ludwig meets Queen” kommt ins Audimax nach Regensburg. Mit dabei sind bei der Vorstellung am 18. Februar 2024 die stimmgewaltigen Patrick Granado und Kirstin Hesse, beide bekannt aus den “Ludwig meets […]

Weihnachtliches Mitsing-Event mit Hannes Ringlstetter und Claudia Koreck in München

“Wir singen gemeinsam die schönsten Weihnachtslieder” ist der Titel der Mitmachshow, die erstmals am Freitag, 22. Dezember 2023,  in der Münchner Olympiahalle stattfindet. Die Besucher erwartet ein besinnlicher Abend mit den schönsten Weihnachtsliedern von bayerischen über deutschen bis hin zu internationalen Klassikern. Darunter sind Lieder wie “Es wird scho glei dumpa”, “Oh Tannenbaum”, “Winter Wonderland” […]

Sozialdrama „Die Weber“ in Bad Kötzting: Künstlerischer Leiter Sascha Edenhofer im Interview

Ausbeutung, Hunger, Existenznöte – das Sozialdrama „Die Weber“ von Gerhart Hauptmann zeigt eindrucksvoll, durch welche Umstände es zum schlesischen Weberaufstand 1844 kam. Die Festspielgemeinschaft Kötzting e.V. (FSG) bringt das Stück im nächsten Jahr auf den Ludwigsberg in Bad Kötzting, traditionell in bairischer Mundart. Der künstlerische Leiter Sascha Edenhofer erklärt im Interview, warum man sich für […]

Eindrucksvolle Licht- und Videoanimation in der Hugenottenkirche Erlangen

Die Künstlergruppe “Projektil Zürich” und “Die Kulturoptimisten” zeigen in der Hugenottenkirche Erlangen eine beeindruckende Licht- und Videoanimation. Unter dem Namen “Genesis” werden die ersten Tage der biblischen Schöpfungsgeschichte dreidimensional und mit passender Musikbegleitung auf die Innenfassade projiziert. 25 Minuten erfahren die Besucher Kunst auf immersive Weise – mittendrin, statt als Betrachter vor einem Bild oder […]

Nach oben scrollen