Die mit den boarischen T-Shirts

Ab jetzt Strawanza, ja ihr habt richtig gelesen. (Foto: Strawanza)

Bayerisches Modelabel wagt Neuorientierung: Aus Bavarian Couture wird Strawanza.

“Strawanzen gehen” – für die Geschwister Laura und Christoph Forstner aus Schwabhausen bei München hat der wohlklingende bayerische Ausdruck seit vergangenem Sommer eine ganz neue Bedeutung: Sie haben ihr Modelabel Bavarian Couture in Strawanza umbenannt und möchten damit eine klare Botschaft senden.

Vor zehn Jahren gründete das Geschwisterpaar sein eigenes Modelabel Bavarian Couture. “Der Name war aber leider nicht griffig genug und ging vielen nicht gut über die Lippen”, begründet Christoph Forstner den Namenswechsel. “Für viele waren wir die mit den boarischen T-Shirts.” Über zwei Jahre hat die Neuorientierung gedauert: Neue Namensvorschläge wurden studiert, hin und her gereicht und Grafikdesignerin Laura, die für das Erscheinungsbild des Labels zuständig ist, hat ein neues Logo nach dem anderen entworfen. Hängen geblieben sind die beiden 27- und 29-jährigen Geschwister schließlich bei einer Breze in Herzform.

Laura und Christoph Forstner haben ihr Modelabel Bavarian Couture in Strawanza umbenannt. Auf der Alpspitze in Garmisch präsentierten sie die erste Kollektion mit dem neuen Namen. (Foto: Strawanza)

Strawanza bedeutet für die beiden Gründer ein ganz eigenes Lebensgefühl: “Es steckt natürlich das bayerische Wort strawanzen drin. Das bedeutet für uns, man ist umtriebig und freiheitsliebend, aber gleichzeitig kommt auch die gemütliche Lebensart nicht zu kurz”, sagt Christoph Forstner. Das Brezen-Logo macht das Modelabel dann komplett – und unverkennbar bayerisch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vom Onlineshop zum eigenen Modelabel

So wie es auch die Sprüche auf ihren T-Shirts und Hoodys seit nunmehr zehn Jahren tun. Dabei hält das Gründerpaar nichts von Kalenderfloskeln. Jeder Spruch der Marke Strawanza stammt aus der Feder von Christoph Forstner. Seine Schwester Laura gibt den Prints als studierte Grafikdesignerin den letzten Schliff. Sprüche wie “Nur Kaiserschmarrn im Kopf” oder “Can you Hendl this?” neben einem buntgefiederten Hahn sind typisch für die Marke und in der neuen Kollektion erhältlich.

Frech, modern und heimatverbunden.(Foto: Strawanza)

Zu Anfang vertrieben die beiden ihre Shirts nur über einen Onlineshop, nach und nach kamen weitere Bekleidungsstücke wie Stirnbänder, Mützen, Socken und Skibrillen hinzu. Heute kann das Geschwisterpaar von seinem eigenen, kleinen Unternehmen leben.

Den beiden Forstners ist bewusst, dass sie als Modelabel und auch wegen dem Lebensgefühl, das sie damit verkörpern möchten, eine Verantwortung gegenüber Mensch und Natur haben.

“Egal ob beim Spaziergang durch bayerische Wälder, beim Bergsteigen in den Alpen oder beim gemütlichen Lagerfeuer mit den Spezln – ohne eine intakte Natur is alles nix”, sagt Christoph Forstner. Daher versuchen beide kontinuierlich Produktion und Logistik nachhaltiger zu gestalten.

"Guade Vibes" sind hier Programm. (Foto: Strawanza)

Die Textilien bestehen aus Bio-Baumwolle, auf Dünger und Pestizide wird verzichtet. Bezogen werden die Kleidungsstücke von einem Fairware Textilhändler aus Belgien. Bei Stirnbändern, Socken und Mützen ist man sogar schon einen Schritt weiter: Sie werden komplett in Deutschland gefertigt. Den Siebdruck bekommen die Klamotten in Bayern. Verschickt werden die Strawanza-Produkte plastikfrei in einem Karton aus Wellpappe. “Jeder noch so kleine Schritt in Richtung Nachhaltigkeit ist uns wichtig”, unterstreicht Christoph Forstner die Produktionskette von Strawanza.

Mehr Informationen unter:

Strawanza.de

Finden Sie uns auf :

Picture of Christian Kirschbaum

Christian Kirschbaum

Auch interessant

Süßes vom Grill: Carsten Höppner von der Grillfabrik zeigt wie’s geht

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Grillprofi Carsten Höppner von der Grillfabrik Augsburg: bei ihm gibt’s Süßes vom Grill. Autorin Marina Jung durfte ihm dabei über die Schulter schauen. Ich habe noch nie warmen Käsekuchen gegessen, dabei habe ich als Käsekuchen-Liebhaberin schon viele Variationen probiert. Dieser […]

Bayerns-Bestes-Fotowettbewerb: Das sind die schönsten Frühlingsbilder 2024

Auch in der Ausgabe 01/2024 hat Bayerns Bestes wieder nach den schönsten Leserfotos in Bayern gesucht. Diesmal Frühlings- und Sommermotive. Hier sind die weiteren Gewinner des Fotowettbewerbs. Der Geroldsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Instagram/osda_hos) Sonnenuntergang im schwäbischen Monheim. (Foto: Martin Meier) Blick vom Falkenstein auf den Weißensee im Ostallgäu. (Foto: Sandra Kohlbauer) Ein herrlicher Schnappschuss […]

Philipp Herrmann ist der “Vogelphilipp”

Philipp Herrmann weiß immer, wer da zwitschert: Bei einem Spaziergang durch den Rainer Wald in Niederbayern zeigt der freiberufliche Biologe unserer Autorin, wie man Vogelstimmen erkennt. Wegen seiner Leidenschaft hat er sich auch online als “Vogelphilipp” einen Namen gemacht. Ein Zaunkönig ist so laut wie ein Lastwagen. Das ist die erste Erkenntnis bei einem Spaziergang […]

Grilltipps vom Sternekoch: So grillt man Gemüse im “Essigbrätlein” in Nürnberg

Die Grillsaison ist eröffnet. Dass es nicht immer Fleisch sein muss, zeigt für Bayerns Bestes Sternekoch Andree Köthe aus dem “Essigbrätlein” in Nürnberg. Autorin Marion Bremm durfte ihm beim Gemüse grillen über die Schulter schauen. Mein Endgegner: das Thai-Basilikum. Die Blätter wollen bei mir nicht auf dem Teller liegen, wie das für das Gericht “Gegrillte […]

Volksfeste in Bayern, die man erlebt haben muss

Das Oktoberfest in München und das Gäubodenvolksfest in Straubing sind weit über die Grenzen des Freistaats hinaus bekannt. Bayern und seine Volksfeste, das ist eine Erfolgsgeschichte aus Tradition. Außer den beiden genannten gibt es aber freilich noch viele weitere Volksfeste in Bayern, die einen Besuch wert sind. Ein Überblick. Annafest Forchheim   Das Wahrzeichen ist […]

Ruf der Berge: Alpines Museum mit Dauerausstellung zurück

Seit mehr als 150 Jahren gehen Menschen in ihrer Freizeit in die Berge. Warum ist das so? Die neue Dauerausstellung im Alpinen Museum in München geht dieser Frage auf den Grund. Im März hat das Haus der Berge nach dreijähriger Bauzeit wiedereröffnet. Friedrich Geiger lächelt von einer schwarz-weißen Fotografie. Seine muskulösen, braun gebrannten Oberarme heben […]

Nach oben scrollen