Rezept: Altbayerische Kücherl

Auszogne werden traditionell mit Puderzucker bestreut. (Symbolfoto: imago/ Copyright: xsimsonnex Panthermedia21369283)
AutorAus dem Kochbuch "Traditionelle Bayerische Küche" (garant Verlag GmbH)


Auszogne, die auch als Kiachl bezeichnet werden, sind ein traditionelles Schmalzgebäck, das vor allem in Bayern verbreitet ist. Der Name des Gebäcks kommt daher, dass der Teig früher über das Knie „gezogen“ wurde, damit er in der Mitte schön dünn wird.

 500 g Mehl und etwas Mehl für die Arbeitsfläche
 1 Päckchen Hefe
 250 ml lauwarme Milch
 60 g Zucker
 60 g Butter
 2 Eier
 1 Prise Salz
 1 abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
 Butterschmalz oder Öl
 Puderzucker zum Bestäuben
 Marmelade nach Belieben
1

Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe zerbröckeln und in etwas lauwarmer Milch verrühren. 1 Prise Zucker zugeben und verrühren. Hefemilch in die Mulde gießen, etwas Mehl darübergeben und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten ruhen lassen.

2

Restliche lauwarme Milch, restlichen Zucker, Butter, Eier, 1 Prise Salz und abgeriebene Zitronenschale zugeben und mit den Rührstäben des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen.

3

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz ca. 1 Zentimeter dick ausrollen. Mit einem Glas Kreise von ca. 8 Zentimeter Durchmesser ausstechen. Küchlein in der Mitte dünn ausziehen, ohne dass ein Loch entsteht. Außen einen ca. 2 Zentimeter breiten, dickeren Rand lassen.

4

Butterschmalz in einer tiefen Pfanne erhitzen. (Die Küchlein müssen im Fett schwimmen.) Mit einem Schöpflöffel Küchlein portionsweise ins heiße Fett gleiten lassen und mit der Schöpfkelle etwas heißes Fett über die Küchlein gießen. Von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

5

Auszogne auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Nach Belieben entweder pur oder mit in die Mulde gefüllter Marmelade genießen.

Inhaltsstoffe

 500 g Mehl und etwas Mehl für die Arbeitsfläche
 1 Päckchen Hefe
 250 ml lauwarme Milch
 60 g Zucker
 60 g Butter
 2 Eier
 1 Prise Salz
 1 abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
 Butterschmalz oder Öl
 Puderzucker zum Bestäuben
 Marmelade nach Belieben

Schritte

1

Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe zerbröckeln und in etwas lauwarmer Milch verrühren. 1 Prise Zucker zugeben und verrühren. Hefemilch in die Mulde gießen, etwas Mehl darübergeben und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten ruhen lassen.

2

Restliche lauwarme Milch, restlichen Zucker, Butter, Eier, 1 Prise Salz und abgeriebene Zitronenschale zugeben und mit den Rührstäben des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen.

3

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz ca. 1 Zentimeter dick ausrollen. Mit einem Glas Kreise von ca. 8 Zentimeter Durchmesser ausstechen. Küchlein in der Mitte dünn ausziehen, ohne dass ein Loch entsteht. Außen einen ca. 2 Zentimeter breiten, dickeren Rand lassen.

4

Butterschmalz in einer tiefen Pfanne erhitzen. (Die Küchlein müssen im Fett schwimmen.) Mit einem Schöpflöffel Küchlein portionsweise ins heiße Fett gleiten lassen und mit der Schöpfkelle etwas heißes Fett über die Küchlein gießen. Von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

5

Auszogne auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Nach Belieben entweder pur oder mit in die Mulde gefüllter Marmelade genießen.

Rezept: Altbayerische Kücherl