Ein Besuch in der Bayreuther Eremitage: Markgräfin Wilhelmines Werk

Eremitage Bayreuth
Voller Prunk: die Eremitage in Bayreuth. Foto: Laura Sternitzke

Die historische Parkanlage Eremitage vor den Toren Bayreuths verbindet Prunk und Gartenbaukunst.

Ein Geschenk des Markgrafen Friedrich an seine Frau Wilhelmine hat viel dazu beigetragen, dass die Eremitage heute ein touristischer Höhepunkt eines Bayreuth-Besuches ist. Zu Ihrem Geburtstag am 3. Juli 1735 gab Friedrich seiner Frau die höfische Einsiedelei, deren Areal 52 Hektar groß ist. Wilhelmine ordnete daraufhin sofort umfangreiche Bauarbeiten an.
Unter der Regie der Markgräfin entstand vor den Toren Bayreuths das Neue Schloss mit seinem Sonnentempel, das auf der großen Parkanlage das Fotomotiv schlechthin ist. Kein Wunder: Die Fassade funkelt, da sie mit bunten Kristallen bestückt ist. Davor sprudeln die Springbrunnen. Die Fassade musste restauriert werden, da die Alliierten das Neue Schloss bombardierten. Lehrfilme für die Soldatenausbildung waren darin untergebracht. Mit der Unteren Grotte, dem Ruinentheater sowie Brunnenanlagen entstanden durch Wilhelmine weitere Gebäude. Das alte Schloss mit Innerer Grotte ließ noch Markgraf Georg Wilhelm 1715 als Mittelpunkt einer Einsiedelei errichten. Wilhelmine peppte es mit dem Japanischen Kabinett, dem Musikzimmer und dem Chinesischen Spiegelscherbenkabinett noch weiter auf. Vor Wilhelmines Arbeiten imitierte der Markgräfliche Hof vor der Stadt das „einfache Leben“ und die Regeln eines Eremitenordens.
Eremitage Bayreuth
Foto: Laura Sternitzke
Die Markgräfin war sehr bewandert im Landschaftsgartenbau und ließ Heckenquartiere und Wasserspiele anlegen. Schon der Zugang zum Areal ist beeindruckend, man durchwandert einen Laubengang, der als Sonnenschutz errichtet wurde.

Jeden Tag frei zugänglich

 

Die Eremitage kann täglich gratis besucht werden. Das Wasserspiel in der Oberen Grotte gibt es von 10 bis 18 Uhr zu jeder vollen Stunde, das in der Unteren Grotte 15 Minuten später. Besucher können, ausgenommen montags, täglich von 12 bis 17.30 Uhr im Café auf der Anlage einkehren. Wer mit dem Auto kommt, kann direkt am Areal parken. Mit dem ÖPNV muss man den Bus in den Stadtteil St. Johannis nehmen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Finden Sie uns auf :

Christine Henze

Christine Henze

Anzeige

Auch interessant

Scroll to Top